Menü

Apple-TV-Dienst setzt angeblich auf Live-Streaming von Lokalsendern

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, will Apples geplanter TV-Dienst einem Bericht zufolge auch die Sendungen örtlicher Anbieter übertragen. Die Verhandlungen mit den großen US-TV-Stationen schreiten offenbar voran.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Apple)

Von
Anzeige
Apple iPhone 6 16GB silber
Apple iPhone 6 16GB silber ab € 561,40

Apple kommt dem Ziel näher, auch die Live-Inhalte von Lokalsendern als Bestandteil eines hauseigenen TV-Dienstes anzubieten, wie die die New York Post berichtet. Der iPhone-Hersteller habe die großen US-TV-Stationen ABC, CBS, NBC und Fox darum gebeten, die Rechte für die Übertragung der Inhalte kleinerer "Affiliates" einzuholen. Dieser Plan ist nach Informationen der Zeitung aufgegangen, entsprechend könne Apple nun direkt mit den großen Sendern verhandeln. Die Lokalstationen sollen einen Umsatzanteil erhalten.

Zu den bestehenden Hürden bei den Verhandlungen zählt dem Bericht zufolge noch Apples geforderte Umsatzbeteiligung in Höhe von 30 Prozent. Allerdings zeigt sich der Konzern in Hinblick auf Inhalteanbieter in jüngster Zeit offenbar etwas flexibler und könnte von dieser festen Aufteilung abrücken. Beim Musik-Streaming-Dienst Apple Music gehen nach Angabe des Unternehmens gut 71 bis 73 Prozent an die Rechteinhaber.

Apple plant Berichten zufolge die Einführung eines hauseigenen TV-Dienstes im Herbst. Der Streaming-Dienst bietet möglicherweise unterschiedliche Programmpakete an, im Gespräch sind derzeit Monatspreise zwischen 10 und 40 Dollar. Schon zur WWDC war neue Apple-TV-Hardware erwartet worden, diese folgt voraussichtlich ebenfalls im Herbst.

Einzelne US-Kabelsender wie HBO und Showtime bieten ihr Programm inzwischen direkt unter anderem auf Apple TV und in der Form von iOS-Apps an, zuvor war dafür stets ein bestehendes Abonnement bei einem US-Kabelanbieter erforderlich. (lbe)