Menü
Mac & i

Apple: "Viel bessere" Apple-Watch-Apps ab Herbst

Anfang Juni will der Konzern ein SDK zur Entwicklung nativer Uhr-Apps veröffentlichen, das neue Möglichkeiten einräumt – und bessere Software bringen soll.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apple Watch

(Bild: dpa, Andrew Cowie)

In Kürze können Dritt-Entwickler native Apps für die Apple Watch schreiben. Der Hersteller plant, die Vorabversion eines neuen Software Development Kits (SDK) zur Entwicklerkonferenz WWDC zu veröffentlichen, welche am 8. Juni beginnt, wie Operations-Chef Jeff Williams im Rahmen eines Interviews angekündigt hat. Aktuell gibt es rund 4000 Apps für die Uhr, so Williams – die Möglichkeit, künftig native Software für die Apple Watch zu entwickeln werde aber "viel bessere" Apps hervorbringen.

Derzeit laufen die WatchKit-Apps von Dritt-Entwicklern ausschließlich als Erweiterung einer bestehenden iPhone-App – die Arbeit verrichtet das Mobiltelefon, die Uhr dient gewissermaßen als Fernsteuerung mit eigener Bedienoberfläche. Dies hat unter anderem zur Folge, dass es zu störenden Verzögerungen kommen kann und der Funktionsumfang der WatchKit-Apps begrenzt bleibt.

Native Apps sind in der Lage, die Sensoren der Apple Watch zu nutzen, bestätigte Williams – dies ist besonders für Fitness- und Sport-Apps wichtig. Die Uhr verfügt unter anderem über einen Beschleunigungs- und Pulsmesser, jedoch nicht über ein GPS-Modul. Entwickler können künftig zudem die digitale Krone als Eingabegerät berücksichtigen, die neben Scroll- auch Zoom-Funktionen bietet. Auch Spiele laufen dann unabhängig vom iPhone direkt auf der Uhr, betonte Williams. Erste native Watch-Apps von Dritt-Entwicklern sollen im Herbst erscheinen. (lbe)