Apple Watch: Apple öffnet Tür für Dritt-Entwickler

Entwickler können Software für die Armbanduhr jetzt zur Zulassung einreichen – einen knappen Monat vor Verkaufsstart. Ausgewählte Anbieter haben ihre Watch-Apps schon veröffentlicht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge
Präsentation

Die Apple Watch setzt mindestens ein iPhone 5 voraus

(Bild: dpa, Monica Davey)

Von
  • Leo Becker

Apple prüft nun WatchKit-Software zur Zulassung für den App Store, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Auf einer eigenen Seite erklärt der iPhone-Hersteller die Vorgaben rund um App-Icons, Screenshots, Schlüsselwörter und Metadaten, die Entwickler beim Einreichen ihrer Uhr-Software beachten müssen. Die Programme unterliegen den Richtlinien und Regeln, die auch für iPhone- und iPad-Apps gelten.

Eine "kleine Gruppe an Nutzern" mit einer Apple Watch kann die Apps nach der Zulassung jetzt schon benutzen, merkt das Unternehmen an und fordert die Entwickler auf, ihre Backend-Systeme dafür vorzubereiten. Soll die Software erst zum allgemeinen Verkaufsstart der Uhr am 24. April erscheinen, muss das Veröffentlichungsdatum durch den Entwickler manuell festgelegt werden.

Erste Dritt-Apps für die Apple Watch sind bereits verfügbar: Eine kleine Zahl an Entwicklern konnte ihre Software vorab auf der Uhr testen und veröffentlichen. Zu der schon erhältlichen Software gehört unter anderem der Kurznachrichtendienst Twitter, die Apps verschiedener Fluglinien, der Notiz-Cloud-Dienst Evernote, der besonders in China populäre Messenger WeChat und erste Wetter-Apps. Watch-Apps für die Navigation im Nahverkehr und zum Erledigen von Aufgaben sind ebenfalls zu finden. Die Mal-App Procreate Pocket nutzt die Uhr zur Auswahl von Farben und Malwerkzeugen.

WatchKit-Apps haben vorerst relativ begrenzte Möglichkeiten. Als Erweiterungen bestehender iOS-Apps sind sie auf die Verbindung mit dem iPhone angewiesen und können unter anderem interaktive Benachrichtigungen und Widget-artige Glances anbieten. Ein SDK zur Entwicklung nativer Apps soll im weiteren Verlauf des Jahres folgen – möglicherweise schon zur Entwicklerkonferenz WWDC, die gewöhnlich im Juni stattfindet.

Was die Apple-Watch-Apps derzeit schon können, lesen Sie in Mac & i Heft 1/2015. (lbe)