Menü
Mac & i

Apple Watch soll ältere Apps loswerden

Ab Frühjahr 2018 erlaubt Apple nur noch native App-Updates für watchOS. Neue Apps sollten auf das aktuelle watchOS-4-SDK setzen, betont der Konzern. Der Schritt könnte dazu führen, dass viele weitere Watch-Apps eingestellt werden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Der Chief Operating Officer von Apple, Jeff Williams, präsentiert die dritte Generation der Apple Watch.

(Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez)

Anzeige
Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) Aluminium 42mm grau
Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) Aluminium 42mm grau ab € 317,90

Apple drängt Entwickler zur Aktualisierung ihrer Apps für die Apple Watch: Ab dem 1. April 2018 sind Updates nur noch in Form nativer Apps erlaubt, die mindestens mit dem watchOS-2-SDK entwickelt wurden, betont das Unternehmen in einer Mitteilung auf der Developer-Seite. ”Aktualisierungen von watchOS-1-Apps werden nicht mehr akzeptiert”. Neue Apps müssen schon seit Mitte 2016 nativ sein, also direkt auf der Uhr statt noch rein auf dem iPhone laufen.

Zwar funktionieren alte Watch-Apps auch nach der Deadline weiter auf der Computer-Uhr, doch könnte die Frist dazu führen, dass Entwickler ihre – zwangsläufig mit einer iPhone-App verknüpften – Watch-Apps einfach zurückziehen. Apple-Watch-Apps werden rein als Anhängsel für iPhone-Apps angeboten und verkauft.


Entwickler müssen sich also entscheiden, ob sie Arbeitszeit in die watchOS-Version investieren, um ihre iPhone-App weiterhin aktualisieren zu können – oder die Watch-App einfach rauswerfen. Ab dem 1. April 2018 werden viele Apps die Apple Watch nicht länger unterstützen, schreibt etwa der Entwickler des populären Twitter-Clients Tweetbot, der bislang noch zusammen mit einer Watch-App verkauft wird. Der Verkauf eigenständiger watchOS-Apps ist bislang nicht möglich.

In den vergangenen Monaten haben bereits mehrere Entwickler ihre alten – und meist wenig ansprechenden – Apple-Watch-Apps eingestampft, darunter große Dienste wie Google Maps, Amazon, eBay und Twitter.

Entwickler sollten für neue Apps nun mindestens auf das aktuelle SDK für watchOS 4 setzen, merkt Apple an und hofft darauf, dass Watch-Apps zunehmend eigenständig werden und somit auch ohne mitgeführtes iPhone funktionieren. Die Größenbegrenzung für ein watchOS-App-Bundle wurde von 50 auf nun 75 MByte angehoben, so Apple. Die jüngste Apple Watch Series 3 ist erstmals mit LTE-Unterstützung erhältlich und lässt sich so auch ohne Begleit-iPhone einsetzen ohne auf Mobilfunkverbindungen verzichten zu müssen – allerdings verweigern viele Apps dann den Dienst oder funktionieren nicht richtig.

WatchOS 4 (11 Bilder)

WatchOS 4

Es gibt Verbesserungen bei den Zifferblättern.

(lbe)