Menü
Mac & i

Apple: Wohl neue MacBooks zur WWDC

Einem Bericht zufolge plant Apple zu seiner Entwicklerkonferenz nicht nur iPads und einen Siri-Lautsprecher, sondern auch frische MacBooks, MacBook-Pro-Modelle und sogar ein neues MacBook Air.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge
MacBook Pro 2016

Das MacBook Pro wurde erst im Herbst 2016 überholt.

(Bild: Apple<br>)

Anzeige
Apple MacBook Pro 13.3" (ohne Touch Bar) - Core i5-6360U, 8GB RAM, 256GB SSD, grau (MLL42D/​A) (Z0SW) [Late 2016]
Apple MacBook Pro 13.3" (ohne Touch Bar) - Core i5-6360U, 8GB RAM, 256GB SSD, grau (MLL42D/​A) (Z0SW) [Late 2016] ab € 1699,–

Apple wird vermutlich am 5. Juni zur WWDC-Keynote neue mobile Macs vorstellen. Das meldet der üblicherweise gut informierte Bloomberg-Journalist Mark Gurman unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach fasst Apple angeblich alle aktuellen MacBook-Produktlinien an: Das MacBook Pro, das MacBook Retina und das MacBook Air.

Das MacBook Pro, das erst im Oktober 2016 mit Touch Bar und neuem Gehäuse aktualisiert worden war, soll erstmals schnellere Kaby-Lake-Prozessoren erhalten – aktuell arbeiten noch Skylake-Chips in den Geräten. Optisch und funktional tut sich ansonsten offenbar nichts. Neue ARM-Zusatzprozessoren, die wenig Strom benötigende Aufgaben übernehmen könnten, sind offenbar noch nicht fertig.

Beim MacBook Retina, dessen aktuelle Baureihe im April 2016 auf den Markt kam, ist ebenfalls ein schnellerer Prozessor geplant – vermutlich ebenfalls Kaby Lake. Momentan wird ein Skylake-Core-m7 mit bis zu 1,3 GHz bei den 12-Zoll-Geräten verbaut.

Spekulationen gibt es auch über eine Neuauflage des MacBook Air, das von vielen Beobachtern bereits für tot erklärt worden war. Es wurde zuletzt Anfang 2015 überholt und ist das günstigste MacBook auf dem Markt. Die Verkäufe sind angeblich weiterhin "erstaunlich stark", was Apple veranlassen könnte, die Produktlinie nochmals anzufassen.

Angaben zum Mac mini oder iMac, die beide seit langem für eine Aktualisierung überfällig sind, gibt es bislang noch nicht. Ein iMac für Profis kommt aber wohl nicht vor Ende des Jahres. Ein MacBook Pro mit 32-GByte-Arbeitsspeicher steht dann Gerüchten zufolge wohl auch auf dem Programm.

Zur WWDC erhoffen sich Apple-Beobachter ansonsten die Präsentation eines neuen iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm sowie einen Siri-Lautsprecher. Der 5. Juni ist in Europa Pfingstmontag. (bsc)