Apple angeblich an Gesundheitszentren interessiert

Der iPhone-Hersteller hat einem Bericht zufolge erwogen, den Betreiber mehrerer Gesundheitszentren in den USA aufzukaufen. Patienten können dort per App Arzttermine vereinbaren und etwa auch Rezepte nachbestellen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Apple Watch Health

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Apple erwägt offenbar einen größeren Vorstoß in den Gesundheitsmarkt: Das Unternehmen habe in fortgeschrittenen Verhandlungen mit der Firma Crossover Health gestanden, wie der Nachrichtensender CNBC meldet. Die Firma betreibt mehrere Gesundheitszentren in New York sowie der Bay Area – unter anderem auch für Mitarbeiter von Konzernen wie Apple und Facebook – und setzt auf eine App-basierte Abwicklung etwa für die Terminvereinbarung, Übermittlung von Testergebnissen und Nachbestellung von Rezepten.

Die Verhandlungen dauerten nach Informationen des Senders mehrere Monate an, seien letztlich aber nicht zum Abschluss gekommen. Apple sei auch an einen weiteren Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen herangetreten. Apples Health-Team erwäge bereits seit über einem Jahr den Einstieg in den Markt der medizinischen Grundversorgung, heißt es – ob der Konzern aber selbst Gesundheitszentren betreiben oder lediglich als Partner in Erscheinung treten will, sei noch unklar.

Apple-Chef Tim Cook betont seit längerem, der Gesundheitsmarkt werde “signifikant unterschätzt”, es handele sich dabei um einen der größten Zukunftsmärkte. Jüngst kündigte Cook an, Apple wolle weiter in die Health-Sparte investieren, der Gesundheitsmarkt sei ein “großer Teil von Apples Zukunft”.

Der Konzern hat seine Aktivitäten im Gesundheitssektor in den letzten Jahren deutlich ausgebaut: Mit HealthKit, ResearchKit und CareKit stellt Apple längst Schnittstellen und Frameworks für Dritte bereit, um Körperdaten zu erfassen sowie klinische Studien und eine Nachbetreuung durchzuführen.

Die Apple Watch soll sich nach der Vorstellung von Cook im Laufe der Zeit zu einem umfassenderen Gesundheits-Instrument entwickeln, das "immer mehr Funktionen des eigenen Körpers" im Blick behält. Bei der Einführung der Apple Watch Series 3 hat Apple angekündigt, noch im Herbst zusammen mit der Universität Stanford eine Studie durchzuführen, die ermitteln soll, ob der Herzfrequenzsensor der Computer-Uhr in der Lage ist, Vorhofflimmern zuverlässig zu erkennen.

Mehr zum Thema:

(lbe)