Menü

Apple arbeitet an eigenem Grafikchip für iPhone und Co.

Der bisherige Partner Imagination Technologies warnt in einer Mitteilung, dass Apple an einer unabhängigen Grafiklösung arbeitet. Zuvor waren bereits diverse Mitarbeiter eingekauft worden. Die Imagination-Aktie crasht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 86 Beiträge

Apple gehört mit seinem iPhone zu den wichtigsten Kunden von Imagination Technologies.

(Bild: dpa, Peter Kneffel)

Von
Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,90

Apple will offenbar eigene Grafikchips für iPhone, iPad und andere Geräte bauen. Das teilt Imagination Technologies, mit seiner PowerVR-Technik bislang Grafikpartner des Konzerns, in einer Statement vom heutigen Montag mit.

Apple habe angegeben, dass das Unternehmen an einem unterschiedlichen, unabhängigen Grafikdesign arbeite, um seine Produkte [besser] zu kontrollieren. Damit will Apple auch seine Abhängigkeit von Imagination Technologies, das seinen Hauptsitz in Großbritannien hat, reduzieren.

PowerVR-Technik samt geistigem Eigentum stecke schon seit vielen Jahren in Apple-Geräten, darunter iPhone, iPad, Apple TV und Apple Watch, erklärte Imagination Technologies. Das Unternehmen gab an, Apple habe "keine Beweise" dafür vorgelegt, dass die Technik der Briten nicht weiter gebraucht werde. Imagination fürchtet daher Missbrauch seiner Patente, seines geistigen Eigentums oder vertraulicher Informationen durch den iPhone-Hersteller.

"Imagination hat diese Beweise angefordert, aber Apple hat abgelehnt, sie zu liefern." Das Unternehmen glaube, es sei "extrem herausfordernd" für Apple, eine eigene GPU-Architektur zu entwickeln, ohne geistiges Eigentum von Imagination zu verletzten.

Die Thematik kam im Rahmen von Lizenzverhandlungen zwischen Apple und Imagination auf. Dabei gab Apple an, man werde Imagination-Technik innerhalb von 15 bis 24 Monaten nicht mehr in neuen Produkten verwenden. Entsprechen entfielen Lizenzzahlungen im Rahmen der aktuellen Verträge.

Für die Imagination-Aktie, die in London gelistet ist, hat die Nachricht direkte Auswirkungen: Die Papiere fielen am Montag um 60 Prozent und mehr. SIe waren damit so billig wie seit siebeneinhalb Jahren nicht mehr. Apple selbst hält 8 Prozent an Imagination Technologies. Nun soll es weitere Verhandlungen über eine "andere kommerzielle Lösung" geben. Ob dies eine Übernahme wäre, bleibt abzuwarten – im vergangenen Jahr waren entsprechende Verhandlungen allerdings gescheitert, wie Apple sogar öffentlich einräumte.

Apple hatte sich zuletzt stark für den Grafikbereich interessiert. So baut der Konzern in Großbritannien ein großes Grafikteam auf und scheint dabei auch auf ehemalige Mitarbeiter von Imagination zu setzen. Eine Entwicklung von Grafiktechnik erfolgt aber offenbar auch an anderen Apple-Standorten. (bsc)