Menü

Apple arbeitet an noninvasiver Blutzuckermessung

Einem Medienbericht zufolge beschäftigt sich ein Geheimteam bei dem iPhone-Hersteller schon seit längerem damit, Diabetes-Patienten beim Überwachen ihres Zuckerspiegels zu helfen. Das Projekt soll schon unter Steve Jobs gestartet sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Apples Health-App auf dem iPhone kann schon jetzt Blutzuckerwerte speichern – entweder händisch oder über Zusatzhardware.

(Bild: Apple)

Von
Anzeige
Apple Watch Series 1 Aluminium 42mm dunkelgrau mit Sportarmband schwarz
Apple Watch Series 1 Aluminium 42mm dunkelgrau mit Sportarmband schwarz ab € 250,–

Bevor die Apple Watch im Frühjahr 2015 auf den Markt kam, gab es viele Spekulationen, wonach das Gerät mit zahlreichen medizinischen Sensoren ausgestattet sein sollte. Übrig blieb davon letztlich nur die Herzfrequenzmessung. Allerdings scheinen sich Teams bei Apple weiterhin mit der Thematik zu beschäftigen. Wie der US-Wirtschaftssender CNBC berichtet forscht bei Apple schon seit mehreren Jahren ein Team daran, eine noninvasive Methode zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels zu entwickeln.

Das Projekt startete demnach angeblich bereits unter dem 2011 verstorbenen Konzernchef Steve Jobs – zumindest hatte dieser die Idee, einen Sensor zu entwickeln, der kontinuierlich und ohne störende Hauteinritzung Diabetes-Patienten hilft, ihren Glukose-Zustand zu überwachen. Das Projekt soll mittlerweile so weit fortgeschritten sein, dass Machbarkeitsstudien an verschiedenen klinischen Einrichtungen in der Region um San Francisco liefen, so der Bericht. Parallel soll Apple Berater beschäftigen, um sicherzustellen, dass es keine regulatorischen Probleme gibt.

Das "Glukose-Team" soll an Johny Srouji, Apples Vizepräsident für Hardware-Technologien, berichten. Das Verfahren basiert offenbar auf optischen Sensoren, bei denen Licht durch die Haut geschickt wird, um Blutzuckerindikatoren zu erfassen. Ob das Produkt wirklich auf den Markt kommt, bleibt aber unklar – Apple beschäftigt sich häufig über Jahre mit neuen Forschungsfeldern, ohne dass es dann auch wirklich zur Produktion der Hardware kommt.

Steve-Jobs-Nachfolger Tim Cook hatte 2015 zudem mitgeteilt, er wolle die Apple Watch nicht zum Medizingerät machen, weil das dann ein Zulassungsverfahren durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA auslöse. Laut CNBC wäre der Blutzuckersensor für die Apple Watch gedacht. Das Team wurde dem Bericht zufolge zunächst von Michael D. Hillman geleitet. Der Hardware-Experte soll mittlerweile allerdings zur Facebook-Tochter Oculus abgewandert sein, wo er als "Head of Hardware" fungiert. Bei Apple hatte er laut LinkedIn-Profil eine "geheime" Rolle. (bsc)