Menü
Mac & i

Apple beerdigt Dock-Anschluss-Adapter für iPhone & Co.

Vor sechs Jahren tauschte Apple seinen 30-Pin-Stecker gegen den kompakten Lightning-Anschluss aus. Nun wird der Verkauf eines Verbinders eingestellt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Apple beerdigt Dock-Anschluss-Adapter für iPhone & Co.

Am Adapter sieht man gut, wie breit der 30-Pin-Anschluss ist.

(Bild: Apple)

Besitzer älterer Hardware aufgepasst: Apple macht es seiner Kundschaft künftig schwerer, diese weiterzuverwenden. Der bekannte Lightning-auf-30‑Pin-Adapter, mit dem man neuere iPhones, iPads und iPod-touch-Geräte zu Hardware mit dem alten Dock-Anschluss kompatibel machen konnte, flog unkommentiert aus dem Angebot des Konzerns. Online lässt sich das 30 Euro teure Teil nicht mehr erwerben; manche Ladengeschäfte des Konzerns sowie Reseller dürften aber noch über einzelne Bestände erfolgen. Sind die abverkauft, gibt es aber wohl keinen Nachschub mehr.

Seit dem im September 2012 eingeführten iPhone 5 setzt Apple auf seinen proprietären Lightning-Anschluss für iOS-Geräte. Der kompakte und wendbare Stecker ersetzte den ebenfalls proprietären und deutlich platzfressenderen Dock-Anschluss, der einst mit dem iPod auf den Markt kam. Mit dem nun nicht mehr erhältlichen Adapter konnte man verschiedene Hardware-Produkte mit Dock-Anschluss jedoch weiterverwenden – beispielsweise für den iPod oder ältere iPhones und iPads gedachte Lautsprecher. Sogar Apples hauseigene Dock-Anschluss-Ladekabel waren so weiterhin nutzbar.

Der Lightning-auf-30-Pin-Adapter verfügt oben über einen Lightning-Stecker, der in iOS-Geräte ab 2012 passt. Unten findet sich wiederum die altgediente 30-Pin-Buchse. Apple führte den Adapter damals ein, um Nutzern den Übergang zu erleichtern – sie sollten ihre alte Dock-Anschluss-Hardware nicht einfach wegwerfen müssen. Sechs Jahre später sieht der Konzern offenbar keinen Bedarf mehr für das gute Stück.

Der Dock-Anschluss wurde über viele Jahre verwendet. Erste Geräte mit Lightning-Port waren neben besagtem iPhone 5 die erste Generation des iPad mini und die vierte Generation des iPad. Mittlerweile gibt es Spekulationen, laut denen Apple bei iOS-Geräten zumindest teilweise auf USB-C-Verbinder setzten wird. Ein erstes entsprechendes Gerät soll angeblich das kommende iPad Pro des Jahrgangs 2018 sein. Dies könnte unter anderem erlauben, externe Bildschirme an dem Tablet zu betreiben. Ob USB-C jemals beim Massenseller iPhone kommen wird, ist aber völlig unklar. (bsc)