Menü
Mac & i

Apple bessert bei Final Cut Pro X nach

Das Update soll mehrere Probleme der im April freigegebenen Version 10.2 beheben, darunter ein möglicher Absturz direkt nach dem Öffnen des Videoschnittprogrammes.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apple bessert bei Final Cut Pro X nach

(Bild: Apple)

Apple hat Final Cut Pro X aktualisiert. Die neue Version 10.2.1 soll drei Probleme beseitigen, die Version 10.2 gebracht hat: Die Videoschnitt-Software unterstützt jetzt wieder Panasonic AVCCAM-Videos mit einer Bildrate 25p und 30p, wie der Hersteller mitteilte.

Auch die Genauigkeit beim Aufziehen der Bereichsauswahl in der Timeline sei verbessert. Das Update soll zudem einen Fehler beseitigen, der zu einem unmittelbaren Absturz nach dem Öffnen von Final Cut führen kann.

Apple hatte das Schnittprogramm im April mit einem größeren Update um neue Funktionen ergänzt, darunter anpassbare 3D-Texte mitsamt Vorlagen sowie einer Auswahl an Textstilen und vielen Ergänzungen bei den Effekten. Zudem unterstützt Version 10.2 weitere Kameraformate, darunter Panasonics AVC-Ultra. Final Cut Pro X setzt mindestens OS X 10.10.2 voraus, die Anwendung kostet 300 Euro. (lbe)