Menü
Mac & i

Apple bewirbt Mac, hat aber keine neuen Geräte

Eine neue Reklamekampagne soll die Kreativen hinter dem Apple-Rechner vorstellen. Auf neue Hardware müssen sich die Kunden weiter gedulden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 34 Beiträge
Apple bewirbt Mac, hat aber keine neuen Geräte

Eine der "Behind the Mac"-Modelle.

(Bild: Apple)

Normalerweise starten Firmen Reklameaktionen, wenn sie etwas zu verkaufen haben. Apple widersetzt sich diesem Trend: Obwohl der Konzern seit dem vergangenen Sommer keine neuen Macs mehr vorgestellt hat, bewirbt er nun seine Rechnerlinie. Eine große neue Kampagne namens "Behind the Mac" ("Hinter dem Mac") ist auf YouTube und der eigenen Website angelaufen.

In insgesamt vier Videos werden Nutzer von macOS-Maschinen vorgestellt. Darunter sind der Fotograf und Sehbehindertenaktivist Bruce Hall, die Musikerin Grimes und der Entwickler Peter Kariuki. Die Clips enden jeweils mit dem Slogan: "Make something wonderful" – stelle etwas Wunderbares her. Konkrete Produkte bewirbt Apple jeweils nicht, allerdings verwenden alle drei Reklamefiguren mobile Macs und keine Desktop-Geräte.

Warum Apple die "Behind the Mac"-Kampagne ausgerechnet jetzt startet, bleibt unklar. Zuletzt vorgestellt hatte das Unternehmen neue Rechner im vergangenen Sommer. Damals wurde unter anderem der neue iMac Pro präsentiert, der dann allerdings erst im Dezember 2017 auf den Markt kam. Die Entwicklerkonferenz WWDC 2018 Anfang Juni bliebt hingegen ohne die Vorstellung jeglicher neuer Hardware, stattdessen wurden nur die neuen Versionen der Betriebssysteme macOS, iOS, tvOS und watchOS demonstriert.

Beobachter erwarten für die kommenden Monate allerdings endlich neue Macs. So soll Apple unter anderem an neuen MacBook-Pro- und MacBook-Modellen werkeln und womöglich einen Nachfolger des in die Jahre gekommenen MacBook Air bringen. Seit einer kleinen Ewigkeit (2014) nicht mehr aktualisiert wurde der Desktop-Einsteigerrechner Mac mini. Beim neuen Mac Pro, von Apple im letzten Jahr mit viel Tamtam angekündigt, wird man vor 2019 nichts sehen. Das iPhone aktualisiert Apple hingegen im Uhrwerkstakt jeden Herbst.

Zuletzt hatten bekannte Entwickler sich massiv beschwert, dass Apple den Mac so schlecht pflegt. Es sei ebenso “rätselhaft wie beängstigend”, dass ein Konzern mit einer Marktkapitalisierung von bald einer Billion US-Dollar es nicht schaffe, eine wichtige Produktpalette aktuell zu halten, so das renommierte Mac-Developer-Studio Rogue Amoeba in einem vielbeachteten Blogeintrag.

Was man so alles hinter dem Mac machen kann (Video: Apple).

(bsc)