Apple blockiert ältere Flash- und Java-Versionen

OS X verhindert die Verwendung älterer Versionen von Adobes Flash-Player sowie des Java-Web-Plugins aus Sicherheitsgründen. Nutzer müssen die bereits veröffentlichten Updates einspielen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge
Flash-Player
Von
  • Leo Becker

Die Blockadefunktion für Web-Plugins in OS X unterbindet nun den Einsatz älterer Versionen von Flash sowie Java in Safari, wie Apple in der Nacht auf Donnerstag bekanntgab. Alle Versionen des Adobe Flash-Player vor 18.0.0.209 respektive 13.0.0.305 seien deaktiviert ebenso wie Oracles Java-Web-Plugin in allen Versionen, die älter als 1.8.51.16 sind. Die Java-Blockade gelte auf Macs ab OS X 10.7 Lion. Zur Deaktivierung der Plugins in anderen Browsern verweist Apple auf die Anleitungen des jeweiligen Herstellers.

Nutzer, die diese Plugins weiterhin in Safari verwenden wollen, müssen aktuelle Versionen von Adobe beziehungsweise Oracle beziehen. Um das Risiko möglicher Java-Web-App-Schwachstellen zu minimieren, empfiehlt der Mac-Hersteller das Java-Plugin grundsätzlich nur im Bedarfsfall zu aktivieren. Plugins manuell zu blockieren ist in den Sicherheitseinstellungen von Safari möglich.

Safari weist auf die veraltete Flash-Version hin

Apple reagiert damit auf gravierende Schwachstellen in Java sowie Flash, die der jeweilige Hersteller gerade erst geschlossen hat. Das Flash-Plugin blockiert der Mac-Hersteller regelmäßig sobald größere Sicherheitslücken bekannt werden – gewöhnlich aber erst, sobald Adobe ein Update veröffentlicht hat.

Mac OS X installiert das Flash-Plugin seit über vier Jahren nicht mehr vor, Nutzer müssen dieses selbst herunterladen und einspielen – falls gewünscht. Java wird von Apple schon seit 2010 nicht mehr vorinstalliert, allerdings liefert das Unternehmen immer noch eine eigene Version der Java-6-Runtime aus, selbst für OS X 10.11 El Capitan. Diese sei ausschließlich zur Unterstützung bestehender Alt-Software gedacht. (lbe)