Menü
Mac & i

Apple braucht OLEDs: Herstellung wird stark ausgebaut

LG und Samsung planen große neue OLED-Werke – auch zur Versorgung des iPhones mit Bildschirmen. Angeblich will Apple selbst Milliarden investieren und sich dadurch Kapazitäten sichern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 48 Beiträge
oled

LG stellte bereits mobile OLEDs vor, die sich fürs "iPhone 8" eignen würden.

(Bild: Ulrike Kuhlmann)

Die südkoreanischen Konzerne LG und Samsung wollen ihre OLED-Produktion deutlich vergrößern. Grund ist die verstärkte Nachfrage bei Smartphone-Panels, die insbesondere das für Herbst erwartete "iPhone 8" befeuern dürfte. Laut einem Bericht des südkoreanischen Wirtschaftsblattes The Investor spricht Apple derzeit mit LG Display über mögliche Investitionen in Höhe von 1,75 bis 2,62 Milliarden US-Dollar, damit der Komponentenhersteller gleich mehrere Produktionslinien, mitunter ganze Fabriken, exklusiv der Herstellung von für Apple gedachte OLEDs widmen kann.

Aktuell dominiert Samsung den OLED-Markt, 95 Prozent aller OLEDs für Smartphones stammen von Samsung Display. Apple muss das koreanische Unternehmen deshalb als Hauptlieferanten für "iPhone 8"-Panels nutzen. Apple will sich auf Dauer aber nicht an einen einzigen Hersteller binden. Allerdings kann LG seine Produktionslinien nicht von heute auf morgen ausbauen, es fehlt zum Beispiel an den nötigen Vakuummaschinen. Deshalb ist es eher unwahrscheinlich, dass die Zeit für das "iPhone 8" noch reicht. Apple scheint aber auch spätere iPhones mit OLED-Technik ausstatten zu wollen.

Bei Samsung arbeitet man inzwischen am Aufbau der größten OLED-Fabrik der Welt, wie das koreanische Fachblatt The Electronic Times schreibt. Die Anlage soll 30 Prozent mehr Kapazität haben als die aktuell größte OLED-Fab des Konzerns. Die Kapazität der vermutlich "A5" genannten Fabrik soll bei 180.000 bis 270.000 Mutterpanels pro Monat liegen. Für den Bau allein sollen mehr 1,75 Milliarden Dollar investiert werden, hinzu kommt Ausstattung in einer deutlich höheren Preisklasse. Auch hier wird es vom Baubeginn mindestens zwei Jahre dauern, bevor erste Panels vom Band laufen.

Das "iPhone 8" wird vermutlich im September vorgestellt. Verschiedene Analysten gehen davon aus, dass die verfügbaren Stückzahlen zunächst eher gering sein werden. Mit der Auslieferung könnte im Oktober begonnen werden. Die neuen Geräte kommen mit einem nahezu randlosen Bildschirm – ein Novum bei Apple. Das "iPhone 8" wäre auch das erste Smartphone des Unternehmens mit OLED-Panel. Organische Displays setzt Apple derzeit nur in kleinerer Form in der Apple Watch ein. (bsc)