Apple entfernt Chiffrier-Tastatur für iPhones in China

Die iPhone-Tastatur soll Nachrichten in beliebigen Apps verschlüsseln. Als Begründung für den Rauswurf verweist Apple auf illegale Inhalte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge

Die Tastatur-App wird im App Store China nicht länger geduldet.

(Bild: Entwickler)

Von

Apple geht in China weiter gegen bestimmte Apps vor: Eine iPhone-Tastatur, die das Verschlüsseln von Nachrichten ermöglicht, wurde nun aus dem App Store für Festlandchina entfernt, wie der Entwickler mitteilte. Das Keyboard ermöglicht, Text in unterschiedlicher Weise zu chiffrieren – etwa in Gestalt von Emoji-Abfolgen oder als Zeichen des japanischen Alphabets. Empfänger können die Nachricht mit Hilfe der Tastatur dann wieder entschlüsseln. Als systemweite Tastatur lässt diese sich in beliebigen Apps verwenden.

In dem veröffentlichten Apple-Begründungsschreiben heißt es, die App enthalte "Inhalte, die in China illegal sind". Der Konzern verweist dabei auf die Abschnitt 5 seiner App-Zulassungsrichtlinien. Dort ist vermerkt, dass Apps alle örtlichen Gesetze beachten müssen.

Er habe die App respektive Tastatur während des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie entwickelt, um junge Nutzer an die Wichtigkeit von Privatsphäre zu erinnern, erklärte der Entwickler – ein in New York ansässiger chinesischer Staatsbürger – gegenüber dem Magazin Quartz. Das Keyboard sei aber kein Tool zur gezielten Umgehung von staatlicher Überwachung. Die Tastatur ist weiterhin in anderen lokalen Varianten von Apples App Store zu finden.

Chinesische Behörden seien wohl auf die App aufmerksam geworden, nachdem die Download-Zahlen dort jüngst in die Höhe schnellten, vermutet der Entwickler. Das sei im Anschluss daran passiert, dass chinesische Internetnutzer die Löschung eines Artikels über Zensurmaßnahmen zu Beginn des Virusausbruchs in Wuhan auf verschiedene Weisen verhindern wollten – etwa indem Teile des Textes durch Emojis ersetzt wurden.

Wiederholte App-Rauswürfe in China bringen Apple seit längerem teils scharfe Kritik ein: Ein Zusammenschluss aus Bürgerrechtsorganisationen monierte zuletzt im Februar, die Befolgung der Maßnahmen der chinesischen Regierung durch Apple lasse Zensur zur Normalität werden, das untergrabe demokratische Werte.

Auch Großaktionäre scheinen den Spagat des Konzerns zunehmend als Risiko zu sehen: Auf Apples Aktionärstreffen Ende Februar hat ein letztlich abgelehnter Antrag ungewöhnlich viel Zustimmung erhalten, der von dem Konzern die Offenlegung der Richtlinien im Umgang mit Meinungsfreiheit einforderte. (lbe)