Menü
Mac & i

Apple entwickelt Workflow weiter

Trotz anderslautender Berichte fasst Apple das kürzlich erworbene iOS-Automatisierungstool nochmals an – und bringt zuvor verlorene Arbeitsabläufe zurück und ergänzt neue.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apple entwickelt Workflow weiter

Workflow gibt es für iPhone, iPad und Apple Watch.

(Bild: Hersteller)

Die Apple-Tochter DeskConnect, Inc. hat am Montag überraschend ein Update für Workflow veröffentlicht. Die neue Version 1.7.4 bringt eine Reihe von Fehlerbehebungen. Wichtiger noch: Sie stellt zuvor entfernte Arbeitsabläufe für den Google-Browser Chrome und das Später-Lesen-Werkzeug Pocket wieder her – beides sehr populäre Workflow-Bereiche. Beide Dienste waren – offenbar aus vertraglichen Gründen – im März ersatzlos aus der App gestrichen worden.

Nach Apples Übernahme des beliebten iOS-Automatisierungswerkzeuges, die im März 2017 bekannt wurde, hieß es vom Support-Team von Workflow zunächst, dass keine Weiterentwicklung der Anwendung vorgesehen sei. Apple erstattete Käufern, die die Software erst kürzlich erworben hatten, sogar den Preis zurück. Die App ist mittlerweile gratis.

Neben den zurückgekehrten Chrome- und Pocket-Workflows ergänzen die Entwickler auch neue Arbeitsabläufe – augenscheinlich mit Hilfestellung von Apple selbst. So kann man per Workflow nun auch neue Apple-Music-Songs in die Up-Next-Wiedergabeliste ("Nächste Titel") stellen und dann abspielen. Zudem lässt sich die Liste nun auch aus Workflow heraus komplett löschen.

Bugfixes gibt es unter anderem beim Zugriff auf das iOS-Lexikon, bei der Preissuche im iTunes Store, der Pinboard-Unterstützung und der Nutzung der Zwischenablage. Workflow hat alle Neuerungen in seinen Releasenotes dokumentiert.

Es ist weiterhin unklar, wie es mit Workflow weitergeht. Apple zieht erworbene Apps normalerweise nach dem Aufkauf aus dem Verkehr – entsprechend ist es möglich, dass dies auch bei Workflow passiert und das Werkzeug dann eines Tages als Bestandteil von iOS (oder gar macOS) wieder auftaucht. Seit Bekanntwerden der Übernahme durch Apple hat es von Workflow insgesamt zwei Updates gegeben. (bsc)