Apple erwägt angeblich Kauf von Jay Zs Musikstreaming-Dienst Tidal

Der iPhone-Hersteller verhandelt einem Bericht zufolge mit dem Streaming-Dienst des Rappers Jay Z über einen Aufkauf. Tidals enge Partnerschaft mit Musikern sei für Apple Music interessant.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: dpa, Sebastian Kahnert)

Von
  • Leo Becker

Apple ist offenbar am Kauf eines weiteren Musikstreaming-Dienstes interessiert: Der Konzern steht mit Jay Zs Tidal in Verhandlungen, wie das Wall Street Journal berichtet. Die Gespräche würden derzeit noch laufen, möglicherweise aber nicht in einem Abschluss enden. Nähere Details zur finanziellen Seite einer derartigen Übernahme wurden nicht bekannt. Ein Sprecher von Tidal erklärte gegenüber der Wirtschaftszeitung, Tidal-Manager hätten keine Gespräche mit Apple geführt.

Apple respektive Apple Music dürfte besonders an Tidals engen Partnerschaften mit Künstlern – und daraus resultierenden Exklusiv-Deals – gelegen sein: Auch Apple wollte beispielsweise Kanye Wests Album "The Life of Pablo" exklusiv für den hauseigenen Streaming-Dienst haben, West arbeitete jedoch mit Tidal respektive Jay Z zusammen. Erst sechs Wochen nach der Veröffentlichung bei Tidal landete The Life of Pablo bei Apple Music und anderen Streaming-Diensten.

Apple setzt ebenfalls verstärkt auf Partnerschaften mit Künstlern, dies reicht bis hin zur Finanzierung von Videos und Werbemaßnahmen. Dies soll Apple Music ins popkulturelle Zentrum bringen, erklärte ein Manager des Dienstes vor kurzem – der Musiksender MTV zu seiner Hochzeit in den 80er- und 90er-Jahren diene als Vorbild.

Tidal hat ein Jahr nach der Gründung rund 3 Millionen zahlende Nutzer, Apple Music zählt inzwischen über 15 Millionen – Vorreiter Spotify liegt bei 30 Millionen Abonnenten. Im Unterschied zu den anderen großen Streaming-Anbietern, die 10 Euro im Monat kosten, verkauft Tidal auch ein Premium-Abo für 20 Euro pro Monat, das Inhalte in höherer Qualität bereitstellt.

Jay Z hatte Tidal im vergangenen Jahr für 56 Millionen Dollar von der schwedischen Firma Aspiro gekauft. Für den Aufbau von Apple Music hatte Apple im Jahr 2014 Beats Music mitsamt dem Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics für 3 Milliarden Dollar übernommen. (lbe)