Menü

Apple ficht RAW-Videopatent von RED an – und scheitert

Apples Versuch, ein zentrales Patent des Profi-Videokameraherstellers RED für nicht patentierbar erklären zu lassen, wurde vom US-Patentamt abgewiesen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge

Redcode RAW in der Postproduktion.

(Bild: Nvidia)

Von

Das United States Patent and Trademark Office hat Apples Nichtigkeitsklage gegen ein Videokamera-Patent des Hersteller RED abgelehnt. Apple habe nicht darlegen können, dass der Konzern mit "hinreichender Wahrscheinlichkeit" in der Lage ist, die Ungültigkeit der angefochtenen Patentansprüche zu zeigen, heißt es in der Entscheidung des Patent Trial and Appeal Boards (PTAB) des Patentamtes.

Apple hatte Einspruch gegen das US-Patent 9245314 des Profi-Videokameraherstellers RED über eine Videokameratechnik eingelegt, speziell geht es um die Komprimierung der Rohdaten (RAW) einer Videokamera. Apple führte ins Feld, dass REDs Patent auf zwei anderen Patenten aufbaue und dadurch nicht patentierbar sei – RED wies das zurück. Einen ähnlichen Patentstreit mit Sony hatte RED vor mehreren Jahren ebenfalls gewonnen.

RED-Präsident Jarred Land zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung des Patentamtes, die Redcode-RAW-Patente hätten einer weiteren Herausforderung standgehalten. Es habe sich bei der Anfechtung aber gar nicht um einen Kampf "Apple versus RED" gehandelt, so der Chef der Videokamerafirma, sondern das sei "alles Teil des Prozederes, wie wir in Zukunft zusammenarbeiten".

Warum Apple gegen das RED-Patent vorgegangen ist, bleibt vorerst unklar, der Konzern hat sich dazu bislang nicht geäußert. Mit ProRes RAW bietet Apple eigene Codecs für die Handhabung von RAW-Videomaterial an. RED-Chef Land betonte derweil, die Anpassung an Apples Metal-Framework komme gut voran und werde die Echtzeitwiedergabe von Redcode-RAW-Dateien ermöglichen, man freue sich schon auf den neuen Mac Pro und Apples XDR-Display.

Land hatte Apple vor knapp einem Jahr öffentlich dazu aufgefordert, die Blockade von Nvidia-Treibern aufzugeben – man brauche dringend die Nvidia-Unterstützung auf dem Mac, es schade der Video-Community, nur eine Plattform einsetzen zu können.

Günstigste Angebote

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Apple Mac mini, Core i3-8100B,   8GB RAM,  128GB SSD, Gb LAN [2018] (MRTR2D/A)

Mac mini

Apple iMac Pro, Xeon W-2140B,  32GB RAM, 1TB SSD, Radeon Pro Vega 56 [Late 2017 / Z0UR] (MQ2Y2D/A)

iMac Pro

Weitere Angebote für Apple Mac mini, Core i3-8100B, 8GB RAM, 128GB SSD, Gb LAN [2018] (MRTR2D/A) im Heise‑Preisvergleich

(lbe)