zurück zum Artikel

Apple grast OLED-Markt ab: Android-Hersteller suchen nach Alternativen

Apple iPhone X

Das iPhone X ist Apples erstes Smartphone mit OLED-Display.

(Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez)

Verschiedene große chinesische Handy-Hersteller kommen nicht mehr an ausreichend große OLED-Display-Stückzahlen. Der Grund dafür: Apples iPhone X – und seine Nachfolger.

Apples iPhone X [1] verkauft sich trotz seines hohen Preises von über 1000 Euro weiterhin gut – und sorgt nun einem Bericht zufolge für Versorgungsprobleme bei der Konkurrenz. Der Grund, wie das Branchenblatt DigiTimes aus Taiwan schreibt [2], sind die gigantischen OLED-Display-Bestellungen, die der Konzern aus Cupertino ausgelöst hat. Im iPhone X steckt erstmals in einem Apple-Handy ein Active-Matrix-OLED-Bildschirm, kurz AMOLED. Dieser wird derzeit von Samsung produziert, bald soll aber auch LG Display mit ins Boot geholt [3] werden.

Firmen wie Huawei Technologies, Oppo und Xiaomi, ihrerseits neben Apple und Samsung führend auf dem chinesischen Smartphone-Markt, suchten aktuell nach Alternativen zu AMOLED für ihre in der zweiten Jahreshälfte 2018 geplanten Neugeräte. Die Firmen fürchten, dass Apple die AMOLED-Panels auf weitere iPhone-Geräte, die im Herbst auf den Markt kommen sollen, ausdehnen könnte – und damit einen noch höheren Bedarf anmeldet.

Tatsächlich spekuliert die Branche schon seit längerem darüber. So sind angeblich bis zu drei Nachfolger des iPhone X beziehungsweise iPhone 8 für 2018 geplant. Dabei soll es das "iPhone X2" erstmals in zwei Größen geben – mit maximal 6,5 Zoll. Außerdem ist angeblich ein nahezu randloses Modell mit regulärem LED-Bildschirm vorgesehen, das der direkte Nachkomme des iPhone 8 wäre. Insgesamt könnten sich die AMOLED-Bestellungen durch Apple also – womöglich – verdoppeln.

Laut DigiTimes versuchen Huawei, Oppo und Co. darum, neue Display-Techniken einzusetzen. Dazu gehört insbesondere das Mini-LED-Backlighting-Verfahren, das bessere LED-Bildschirme verspricht. Samsung ist bereits bei der Micro-LED-Technik angekommen und hat auf der CES 2018 einen Fernseher im 146-Zoll-Format vorgestellt. Kommerzielle Anwendungen sind hier in diesem Jahr aber nicht zu erwarten, meinen Branchenvertreter. Apple selbst scheint sich unterdessen ebenfalls für die Micro-LED-Technik zu interessieren, dürfte allerdings erst in einigen Jahren umschwenken. Schon die Verwendung von AMOLED durch den Hersteller kam Jahre nach Konkurrenten wie Samsung. (bsc [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3939757

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iPhone-X-mit-fast-randlosem-OLED-Bildschirm-und-Face-ID-3829616.html
[2] http://www.digitimes.com/news/a20180110PD216.html
[3] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-holt-angeblich-zweiten-OLED-Zulieferer-fuer-neues-iPhone-ins-Boot-3931988.html
[4] mailto:bsc@heise.de