Menü
Mac & i

Apple holt Karten und Musik ins Web

Mit neuen JavaScript-Schnittstellen können Web-Entwickler künftig komplette Apple-Music-Songs und Apple-Maps-Ansichten auf ihre Seite holen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge
Apple holt Karten und Apple Music ins Web

MapKit JS im Einsatz.

(Bild: Apple / Screenshot via 9to5Mac)

Apple gibt sich mit seinen Diensten künftig offener fürs Web. Auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2018 hat der Konzern zwei neue JavaScript-Frameworks vorgestellt, mit der sich Apple-Services in die eigene Seite integrieren lassen. Er greift damit zwei aktuelle Marktbeherrscher an: Google und Spotify.

Das neue MapKit JS entspricht weitgehend der MapKit-API aus iOS und erlaubt es künftig, Apple-Karten in die eigene Webpräsenz einzubinden. Das kennt man seit vielen Jahren von Google Maps. Die Karten werden in Vektorform mittels WebGL ausgeliefert, stehen aber auch als Bitmaps zur Verfügung, wenn ältere Browser verwendet werden.

Es stehen verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten und Karten-Features zur Verfügung – inklusive Routingdiensten. Um MapKit JS zu verwenden, ist ein API-Key notwendig – wie man an diesen gelangt, listet Apple in einem Supportdokument. Kostenlos sind 250.000 Instanzen mit 25.000 Service-Calls pro Tag. Firmen, die mehr Traffic benötigen, müssen sich an Apple direkt wenden – dann wird's aber wohl kostenpflichtig. Eine Beispielimplementierung von MapKit JS ist auf GitHub zu finden.

Ebenfalls neu fürs Web ist MusicKit, ein Framework für Apple Music. Damit ist es möglich, Alben und einzelne Songs in eine Seite einzubinden. Solche Player kennt man bereits von Spotify. Apple Music bot schon zuvor Musikschnipsel im Web an – Apple selbst nutzte einen entsprechenden Player.

Mit MusicKit soll es aber auch möglich sein, auf komplette Tracks und Alben zuzugreifen. Dazu existiert eine Login-Möglichkeit – nach Eingabe von Account und Passwort wird der Browser zur Musikbox. Auch dies ist bei Konkurrenten wie Spotify und Pandora schon lange möglich. Auf dem Mac und unter Windows kann man so die Verwendung von iTunes für Apple Music umgehen. (bsc)