Menü
Mac & i

Apple: iWork wird teamfähig

Apple hat angekündigt, die Programme Pages, Numbers und Keynote fit für parallele Bearbeitung durch mehrere Nutzer zu machen. Weitere Details blieb das Unternehmen schuldig.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge
Anzeige
Apple iPhone 6s 16GB grau
Apple iPhone 6s 16GB grau ab € 277,99

Die iOS- und macOS-Versionen von Apples Produktivitäts-Software-Suite iWork werden teamfähig. Auf der iPhone-Keynote in San Francisco zeigte Susan Prescott, Vizepräsidentin für Produktmarketing bei Apple, wie man gemeinsam und in Echtzeit Keynote-Folien baut. Mitmachen können Mac, iPhone, iPad und Browser, sogar unter Windows.

Man kann bei der Freigabe wählen, ob man öffentlich arbeiten möchte – dann kann jeder mitarbeiten, der die URL des Dokuments kennt. Private Dokumente dürfen nur dediziert eingeladene Anwender bearbeiten. Jeder von ihnen bekommt eine Farbe und es erscheint eine kleine Sprechblase mit seinem Namen, wo er in dem Dokument editiert.

Bisher war die gleichzeitige Bearbeitung der Browser-Version vorbehalten, die über iCloud.com zur Verfügung stand. Die aktuellen iOS-Apps wie auch die OS-X-Versionen können Dokumente zwar freigeben, aber nicht die Veränderungen live nachvollziehen.

Ein zusazliches Einblendfenster zeigt die Mitarbeitenden; dank farblicher Kennzeichnung behält man im Auge, wer woran arbeitet.

Das war bereits alles, was Apple zur Aktualisierung von Keynote, Numbers und Pages mitteilen wollte. Leider gab es keine weiteren Informationen, auch nicht zum Veröffentlichungsdatum der drei Apps, weder für die iOS- noch für die Mac-Versionen. Ebenso fehlt die Information für Systemanforderungen. Nur die Anforderungen an den Browser zeigt die iWork-Produktseite: mindestens Safari 6.0.3, Chrome 27.0.1 oder Internet Explorer 10.0.9 muss der Computer installiert haben.

Diese Neuerung wurde im Kontext von Apples Engagement im Bildungsbereich vorgestellt. Kurz zuvor schilderte Tim Cook die Inititiative "ConnectED", mit der der Computerhersteller unterfinanzierte Schulen ausstattet: 50.000 iPads und 4500 MacBooks stiftete Apple an Schüler beziehungsweise Lehrer von 113 US-amerikanischen Schulen.

Außerdem wurde auf der Apple-Keynote folgendes präsentiert:

(jes)