Menü
Mac & i

Apple kassiert angeblich bei Apple-Pay-Transaktionen 0,15 Prozent von den Banken

Der Ausflug ins Bezahldienstegeschäft könnte für Cupertino lukrativ werden. Die "Financial Times" will Vertragsdetails zwischen Apple und US-Banken kennen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 205 Beiträge
Anzeige
Apple Watch 38mm
Apple Watch 38mm ab € 399,–

Einem Bericht der Financial Times zufolge kassiert Apple von jeder 100 US-Dollar schweren Transaktion eine Gebühr von 15 US-Cent, sollte der Kunde den ab Oktober in den USA nutzbaren Bezahldienst Apple Pay einsetzen. Entsprechende Verträge sollen zwischen dem iPhone-Hersteller und den US-Banken existieren. Der Deal wird von dem Wirtschaftsblatt als "beispiellos" bezeichnet. So erhalte etwa Konkurrent Google bei seinem eigenen NFC-basierten Dienst keinen Transaktionsanteil.

Wie es Apple gelungen ist, die Provision auszuhandeln, ist unklar. Bank-Chefs in den USA sollen aber die besonders einfache Zahlweise gelobt haben. Apple Pay steht allerdings nur Nutzern der in diesem Monat erstmals auf den Markt kommenden iPhone-Modelle 6 und 6 Plus zur Verfügung, ab nächstes Jahr dann auch Käufern der Apple Watch.

Apple Pay funktioniert mit iPhone 6, 6 Plus und Apple Watch – anfangs nur in den USA.

(Bild: Apple)

Dass Apple an Apple Pay mitverdient, wird schon seit längerem spekuliert. Zudem soll das Unternehmen besonders niedrige Händlergebühren ausgehandelt haben. Bekannt wurde mittlerweile auch, dass Apple mit Unionpay als Partner in China verhandelt. In Europa laufen unter anderem Gespräche mit Visa. In den USA bei Apple Pay nicht vertreten sein sollen allerdings der Supermarktriese Wal-Mart und die Elektronikkette Best Buy.

Gerüchte, dass Apple kurz davor gestanden habe, den US-Bezahldienstleister Square zu übernehmen, wurden unterdessen von dem üblicherweise gut informierten Apple-Journalisten Jim Dalrymple verneint. (bsc)