zurück zum Artikel

Apple kauft Voice-App-Firma und wirbt Microsoft-Manager fürs Smart Home an

HomePod

Der HomePod dient Apple als Sprachassistent und Smart-Home-Zentrale.

(Bild: Apple)

Siri und HomeKit sollen besser werden: Das zeigen eine millionenschwere Akquise und eine interessante Personalie in Cupertino.

Apple hat bis zu 40 Millionen US-Dollar für den Aufkauf eines Sprachsoftware-Start-ups ausgegeben. Das berichtet die US-Wirtschaftsseite Axios [1]. Die Firma namens Pullstring [2] hat eine Plattform entwickelt, mit der sich Anwendungen unter anderem für Amazons Sprachassistentin Alexa oder Googles Assistant programmieren und prototypen lassen. Zudem steckt die Technik des Unternehmens hinter interaktiven Spielzeugen wie Hello Barbie [3] von Mattel – mit dem Ziel, solche Produkte zu erstellen, war Pullstring einst auch angetreten

Laut Axios flossen 30 Millionen Dollar für den eigentlichen Aufkauf, weitere 10 Millionen sollen später – bei Erreichung bestimmter Ziele – an das Management von Pullstring gehen. Interessant: Chef von Pullstring ist Oren Jacob, der zuvor als Technikchef beim Filmstudio Pixar tätig war, das dereinst Steve Jobs gehört hat.

Es ist unklar, was Apple mit Pullstring vor hat – möglicherweise möchte der Konzern es externen Entwicklern endlich ermöglichen, eigene Sprach-Apps für Siri zu entwickeln. Weder Pullstring noch Apple kommentierten den Deal. Pullstring wurde 2011 von ehemaligen Pixar-Managern gegründet. Der von Risikokapitalgebern angenommene Firmenwert soll 2016 bereits bei 160 Millionen Dollar gelegen haben – Apple macht also potenziell ein Schnäppchen.

Eine weitere Neuigkeit kommt aus Apples Smart-Home-Abteilung. Dort wurde mit Sam Jadallah nun ein ehemaliger Manager von Microsoft verpflichtet, der sich künftig um den HomeKit-Bereich kümmern soll. Jadallah war nach seiner Tätigkeit bei Microsoft, wo er als Corporate Vice President arbeitete, CEO eines Smart-Home-Start-ups.

Die mittlerweile gescheiterte Firma namens Otto arbeitete an einem luxeriösen Bluetooth- und WLAN-Türschloss. Jadallah neuer Job ist bereits auf LinkedIn verzeichnet. Dort heißt es, er arbeite in der Home-Abteilung von Apple mit Dienstsitz San Francisco. (bsc [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4311265

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.axios.com/apple-voice-app-pullstring-080b45b6-bbb4-466f-b60a-b87c932e2f57.html
[2] https://www.pullstring.com/
[3] https://www.heise.de/tr/artikel/Big-Barbie-3031351.html
[4] mailto:bsc@heise.de