Apple kauft sich VR-Firma

NextVR, wo unter anderem Sportinhalte für Virtual-Reality-Brillen entstehen, macht künftig unter dem Dach Cupertinos weiter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Update
Von

Apple hat eine weitere Firma aus dem Bereich Virtual Reality übernommen. Wie das Unternehmen gegenüber US-Medien bestätigte, ist NextVR aus Newport Beach in Kalifornien nun Teil des Konzerns. Die Website ist bereits abgeschaltet worden. Darauf heißt es nun, die Firma bewege sich "in eine neue Richtung". Man bedanke sich "bei unseren Partnern und Fans auf der ganzen Welt".

NextVR war eine Live-Event-Streaming-Plattform, die Virtual-Reality-Ereignisse veranstaltet und diese für VR-Headsets aufbereitet und anbietet. Spezialisiert war sie auf Sport, Musik und andere Unterhaltungsinhalte. Schon im April hatte es Gerüchte gegeben, Apple habe Kaufinteresse Damals stand eine Erwerbssumme von rund 100 Millionen US-Dollar im Raum. Eine Briefkastenfirma, die offenbar Apple gehört, soll nahezu alle Ingenieure von NextVR angestellt haben, hieß es damals.

Nun hieß es von dem iPhone-Hersteller in der Bestätigung der Übernahme gegenüber der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, Apple kaufe "von Zeit zu Zeit kleinere Technologiefirmen". Man spreche grundsätzlich nicht über den Zweck oder die Pläne, die man mit diesen hat. Das Sprüchlein verwendet der Konzern standardmäßig bei Übernahmen.

Es ist unklar, was Apple nun mit NextVR vor hat. Das Unternehmen bot bislang "VR-Erlebnisse" für Virtual-Reality-Headsets von Sony, HTC, Oculus, Google und weiteren Herstellern an. Apple selbst verkauft keine eigenen Headsets, auch wenn wohl seit langem eine Augmented-Reality-Brille geplant ist. Zuletzt hatte die Virtual-Reality-Unterstützung auf dem Mac Rückschläge erleben müssen: Valve kündigte seine SteamVR-Unterstützung für die Plattform offiziell ab.

Denkbar wäre, dass NextVR eines Tages Teil eines erweiterten Steamingdienstes von Apple werden könnte. Der Virtual-Reality-Spezialist hatte diverse Verträge mit Content-Lieferanten ausgehandelt, darunter Fox Sports, World Wrestling Entertainment, die National Football League und den Tenniswettkampf in Wimbledon. Alternativ könnte Apple auch nur am ingenieurstechnischen Wissen von NextVR interessiert sein – sowie an mehreren Dutzend Patenten, die das Unternehmen auf dem Gebiet der VR-Unterhaltung bekommen hat.

[Update 16.05.20 8:39 Uhr:] Die NextVR-App wurde aus Googles Play Store für Android entfernt. (bsc)