Apple kündigt WWDC 2013 an

Der iPhone-Hersteller hält die alljährliche Entwicklerkonferenz diesmal vom 10. bis zum 14. Juni ab. Der Ticketverkauf beginnt erst am Donnerstag, Veranstaltungsort bleibt das Moscone Center West in San Francisco.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Update
Von
  • Leo Becker

Die WWDC 2013 findet in diesem Jahr vom 10. bis zum 14. Juni statt, erneut im Moscone West in San Francisco. Die alljährliche Entwicklerkonferenz widmet sich "der Zukunft von iOS und OS X" – über 100 Sessions sollen über Neuigkeiten und Techniken informieren.

Entwickler erhalten dort Zugriff auf neue Versionen von iOS und OS X, verspricht Apples Marketingchef Phil Schiller. In den "Hands-on Labs" können Teilnehmer zudem Hilfe durch mehr als 1.000 Apple-Entwickler in Anspruch nehmen, ergänzt das Unternehmen. Teil der Veranstaltung sind auch in diesem Jahr wieder die "Apple Design Awards", die an besonders herausstechende iOS- und OS-X-Software vergeben werden.

Der WWDC-Ticketverkauf beginnt diesmal erst mit etwas Vorlaufzeit

Den Ticketverkauf beginnt Apple diesmal erst mit kurzem Vorlauf am Donnerstag, den 25. April um 19 Uhr MESZ – im vergangenen Jahr waren die Eintrittskarten bereits nach zwei Stunden vergriffen. Der Preis liegt bei 1600 Dollar pro Person. Entwickler können jeweils nur eine Karte beziehen, Unternehmen wiederum bis zu fünf. Für die Buchung ist eine bestehende Mitgliedschaft im iOS- oder OS-X-Entwicklerprogramm erforderlich. Schüler und Studenten haben wieder die Möglichkeit, ein kostenloses Ticket zu erhalten.

Gewöhnlich hält Apple zu WWDC-Beginn eine öffentliche Keynote ab, den Termin hat das Unternehmen allerdings noch nicht bestätigt. Im vergangenen Jahr zeigte Apple in diesem Rahmen erstmals iOS 6, nannte den Mountain-Lion-Veröffentlichungstermin und stellte das Retina-MacBook Pro sowie ein überarbeitetes MacBook Air vor.

[Update 24.04.2013 15:25 Uhr] Man werde Videomitschnitte aller Sessions schon im Laufe der Konferenz veröffentlichen, schreibt Apple – bislang mussten interessierte Entwickler mehrere Tage bis Wochen auf die Aufzeichnungen warten. (lbe)