Menü

Apple lässt sich ein- und ausblendbaren Scrollbalken schützen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 542 Beiträge
Von

Illustration aus dem Patent: Um den mit "4320-1" bezeichneten Balken geht es.

Apple hat sich mit dem Patent 8,223,134 den Schutz für eine Technik zur Anzeige eines Positions- und Größenindikators in größeren Dokumenten, Grafiken und Listen auf dem Touchscreen eines mobilen Geräts gesichert. Genauer handelt es sich um einen Rollbalken (Scrollbar), der angezeigt wird, sobald das Dokument geladen und darin geblättert wird und nach einer bestimmten Zeit ohne Scrollen wieder verschwindet.

Apple hatte dieses Anzeigeverhalten der Scrollbar zunächst in iOS eingeführt und später auch in Mac OS X "Lion" – dort allerdings abschaltbar. Auch Geräte mit den Betriebssystemen Android und Windows Phone zeigen einen derartigen Scrollbalken, der bei Inaktivität verschwindet. Den Antrag zum Schutz dieser Technik hatte Apple im März dieses Jahres eingereicht, nun wurde das Patent erteilt. Einen ersten Anlauf, ein Patent auf die Technik zu bekommen, hatte Apple unter einer anderen Antragsnummer schon früher unternommen. Die Bearbeitung des Antrags von Ende 2007 ist noch nicht abgeschlossen.

Die Technik ist laut Apple nötig, da durch die zunehmende Kompaktheit mobiler Geräte die Gestaltung der im Gegensatz zu Desktops oder Notebooks kleineren Bedienoberfläche schwierig geworden sei. Damit der Nutzer weiß, an welcher Stelle er sich in einem Dokument befindet, verwendeten manche Hersteller ständig angezeigte Scrollbalken – die aber nach Meinung Apples wertvollen Displayplatz nutzten. Ein verschwindender Balken lindere das Problem, außerdem sei er intuitiver und transparenter zu handhaben als beispielsweise Bedienknöpfe und Menüs. (anw)