Menü

Apple lässt weiteres Produktionswerk in den USA errichten

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 87 Beiträge
Update
Mac & i
Von

(Bild: GTAT)

Apple baut die Fertigung von Hardware in den USA mit einer Fabrik für Saphirglas aus. Das Werk in Mesa im Bundesstaat Arizona soll über 700 Mitarbeiter haben, wie der Produktionspartner GT Advanced Technologies, ein Hersteller von Spezialmaterialien, am späten Montag mitteilte. Saphirglas gilt als besonders kratzfest und wird von Apple zum Beispiel zum Schutz der Kameras und im Fingerabdruck-Sensor des neuen iPhone 5s benutzt.

Die spannende Frage ist, warum Apple das Saphirglas in den USA produzieren lässt: Alle Geräte, in denen es eingesetzt wird, werden derzeit in Asien herstellt. Allerdings sollen auch das im iPhone für die Touchscreen-Abdeckung verwendete Gorillaglas sowie der von Samsung hergestellte Hauptprozessor aus den USA stammen. Dennoch gab es am Montag Spekulationen, wonach das neue Werk auf die Produktion eines künftigen neuen Produkts in den USA hinweisen, wie etwa einer Datenuhr, über die viel spekuliert wird. Saphirglas wird oft in Uhren benutzt.

Die Governeurin von Arizona sagte, sie freue sich über Apples Entscheidung. Die Regierung erwarte neben den mindestens 700 permanenten Jobs auch 1300 Anstellungen im Baugewerbe zur Erstellung der Fabrik. Der Deal mit GT Advanced Technologies soll mindestens 578 Millionen US-Dollar wert sein. Laut einem Bericht der Lokalzeitung Union Leader wird Apple das Werk besitzen, während GT Advanced Technologies die Saphiröfen betreibt.

Mesa ist der zweite direkte Schritt von Apple zur Fertigung im Heimatmarkt in den vergangenen Jahren – der neue Profi-Computer Mac Pro, der im Dezember auf den Markt kommt, wird in Texas zusammengebaut, ist mit einem Preis von mindestens 3000 Euro aber kein Massenprodukt. Auch hier setzt Apple nicht auf eigene Angestellte, sondern auf einen Produktionspartner, bei dem die Mitarbeiter ihre Arbeitsverträge haben. In Asien ist es nicht anders.

Auch der Konkurrent Google probiert die Fertigung im Heimatland aus: Das Smartphone Moto X der Tochter Motorola wird ebenfalls in Texas zusammengebaut. Ein Großteil der Bauteile kommt allerdings aus Asien. (mit Material der dpa) / (bsc)