Menü
Mac & i

Apple leakt Formfaktor-Bild für iPhone 8

In einer ersten Firmware für den smarten Lautsprecher HomePod, die auf Apples Server liegt, findet sich auch ein Schemabild der Frontseite der nächsten Smartphone-Generation des Konzerns. Auch ein weiteres Detail sickerte durch.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

"iPhone 8"-Icon in der HomePod-Firmware.

(Bild: Apple / Twitter / Guilherme Rambo‏)

Manchmal schafft es Apple selbst, Geheimnisse über kommende Produkte vorab zu leaken – und beim iPhone 8 könnte dies nun der Fall sein. Wie die iOS-Hacker Steve Troughton-Smith und Guilherme Rambo festgestellt haben, steckt in einer ersten Firmware für den smarten Lautsprecher HomePod, die seit dem Wochenende offen auf Apples Servern liegt, auch ein Icon mit der möglichen Frontseite der nächsten Smartphone-Generation aus Cupertino. Ob es sich um die finale Variante handelt oder es noch zu Änderungen kommen könnte, ist allerdings völlig unklar.

Das Schemabild bestätigt bisherige Annahmen über den Formfaktor des iPhone 8: Das Gerät ist weitgehend randlos und verfügt oben über eine Ausbuchtung, in der vermutlich Lautsprecher, Selfie-Kamera und weitere Sensoren stecken. Links und rechts davon setzt sich das Display fort. Einen sichtbaren Home-Knopf scheint es nicht mehr zu geben.

In der Firmware finden sich auch weitere Details zum iPhone 8. Der Code, den Troughton-Smith und Rambo entziffert haben, enthält Verweise auf Neuerungen im sogenannten BiometricKit, einer API, die bislang für die Steuerung des Fingerabdrucksensors Touch ID zuständig ist. Hier scheint es nun eine Infrarot-basierte Gesichtserkennung für die Geräteentsperrung zu geben, die den Codenamen "Pearl ID" trägt. Offenbar kann Apple auch teilweise abgedeckte Gesichter sowie Gesichter aus verschiedenen Perspektiven erkennen.

Es gibt nach wie vor Spekulationen darüber, ob es Apple gelungen ist, in das iPhone 8 einen Fingerabdrucksensor in den Bildschirm zu integrieren oder ob der Konzern zu einer Gesichtserkennung wechselt. Zwischenzeitlich gab es sogar Gerüchte, der Touch-ID-Sensor könnte wie beim Galaxys S8 auf die Rückseite wandern.

Die HomePod-Firmware namens AudioAccessory1,1 zeigt außerdem, dass der Smart Speaker eine offenbar vollwertige iOS-Grundimplementierung erhält, ähnlich wie ein iPhone ohne Bildschirm und Mobilfunkteil. Die "Shell" nennt sich SoundBoard, sie interagiert mit der Hardware des HomePod. Es ist durchaus denkbar, dass Entwickler eigene Apps für den HomePod schreiben könnten, wenn Apple dies zulässt. Weiterhin konnte Troughton-Smith Hinweise auf Apples Accessibility-Funktionen wie VoiceOver finden sowie Details zur Ansprache eines LED-Matrix-Bildschirms. Dieser sitzt auf der Oberseite des Geräts und kann einfache Bilder und Farben anzeigen. Der HomePod soll in den USA im Dezember erscheinen, Europa muss auf nächstes Jahr warten. (bsc)