Apple macht weitere iPad-App Trackpad-fähig

Nach der iWork-Suite kann nun auch das Kreativ-Tool Clips mit Mauszeigern umgehen – und das sogar recht geschickt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Apple macht weitere iPad-App Trackpad-fähig

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apples iPad lässt sich seit iPadOS 13.4 deutlich besser per Maus und Trackpad bedienen als zuvor. Allerdings heißt das nicht, dass auch alle Apps adäquat mitspielen – damit die neuen Funktionen eingesetzt werden können, müssen diese zum Teil angepasst werden.

Apple geht selbst mit gutem Beispiel voran. Nach der Überarbeitung des iWork-Büropakets mit Pages, Numbers und Keynote und dem Filmschnittwerkzeug iMovie kommt nun eine weitere App des Konzerns mit Zeiger-Support. Dabei handelt es sich um die Kreativanwendung Clips, mit der man kurze Videos für soziale Netzwerke erstellen kann.

Die kostenlose App erlaube es mit iPadOS 13.4 nun "Videos auf eine neue Art" zu erstellen, schreibt Apple. Maus, Trackpad und Bluetooth-Tastatur werden unterstützt – inklusive Kurzbefehlen. Die aktualisierte Version 2.1.1 von Clips bringt aber auch noch weitere Neuerungen. So gibt es einen neuen Befehl namens Duplizieren, "um im Handumdrehen eine Kopie eines Clips mit all seinen Effekten zu erstellen", so Apple.

Mit der "Teilen"-Funktion kann man Clips in zwei Teile zerschneiden und dann frische Animationen und Filter über diese legen. Neu sind auch "8 Bit"-Sticker im Arcade-Look, elf neue Sticker mit Animationen aus dem Disney-Universum (mit Mickey und Minnie), ein "geblümtes Frühlingspaket" und verschiedentliche Leistungs- und Stabilitätsverbesserungen, die Apple nicht näher ausführt.

Lesen Sie auch

Clips läuft aktuell nur noch ab iOS beziehungsweise iPadOS 13.4 oder neuer, der Download ist knapp 200 MByte groß. Die App läuft neben dem iPad auch auf dem iPhone und ist komplett eingedeutscht. Apples Clips-App kam im Jahr 2017 auf den Markt und wurde innerhalb weniger Tage rund eine Million Mal heruntergeladen. Seither dürfte die App eine zwei bis dreistellige Millionen-Anzahl an Usern aufweisen. (bsc)