Apple nennt Details zur Funktionsweise von "Hey Siri"

In seinem Machine-Learning-Blog hat der Konzern Angaben darüber gemacht, wie die Sprachaktivierung auf iPhone und Co. in der Praxis arbeitet.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Apple nennt Details zur Funktionsweise von "Hey Siri"

"Hey Siri"-Ablauf auf dem iPhone.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Seit iOS 8 bietet Apple mit "Hey Siri" die Möglichkeit, die Sprachassistentin auf iPhone und Co. auch auf Zuruf zu aktivieren. Im offiziellen Machine Learning Blog, das der Konzern seit Sommer betreibt, ermöglicht das Siri-Team nun einen Blick hinter die Kulissen der Technik.

"Hey Siri" arbeitet, wie Apple stets betont hat, komplett lokal: Im Motion-Coprozessor von iPhone und iPad wird auch die Spracherkennung durchgeführt. Dieser Prozess läuft bei aktivem "Hey Siri" ständig und hört auf das Kennwort. Ist dieses gesprochen, werden die nachfolgenden Worte als Kommando oder Frage verstanden – und erst dann an Apple geschickt. Laut dem Siri-Team wird zur Erkennung ein Deep Neural Network verwendet, bei dem ein akustisches Muster der Nutzerstimme in eine Wahrscheinlichkeitsverteilung umgesetzt wird.

Mit Hilfe eines sogenannten Temporal Integration Process wird dann eine Wahrscheinlichkeit berechnet, ob wirklich "Hey Siri" gesagt wurde oder nicht. Ist der Wert hoch genug, springt die Sprachassistentin an. Um den Vorgang aus Nutzersicht zuverlässiger zu machen, gibt es einen Bereich, in dem das System glaubt, das Kennwort wahrgenommen zu haben, aber sich noch nicht ganz sicher ist. Dann kommt ein "Zweite-Chance-Mechanismus" zum Einsatz, bei dem das System für ein paar Sekunden genauer lauscht, also die Empfindlichkeit erhöht. Wird "Hey Siri" dann wiederholt, ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Erkennung funktioniert.

Apple zufolge wurde "Hey Siri" in zahlreichen Umgebungen getestet – und auch in unterschiedlichen Entfernungen zum Gerät. Dazu gehörten Restaurants, Flughäfen, Autos oder Schlafzimmer. Auch hat der Konzern mit zahlreichen Sprechern unterschiedlicher Sprachen der Welt getestet.

"Hey Siri" ist auf iPhone, iPod touch oder iPad keine Pflicht – der Dienst kann über die Systemeinstellungen deaktiviert werden, zudem wird der Nutzer beim Gerätesetup gefragt, ob er den Dienst nutzen möchte. (bsc)