Menü
Mac & i

Apple schottet iOS 9 und OS X 10.11 angeblich weiter ab

Das neue Sicherheitssystem "Rootless" soll einem Bericht zufolge den Zugriff auf bestimmte Dateien in iOS 9 sowie Mac OS X 10.11 verhindern – selbst für Nutzer mit Admin-Rechten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 368 Beiträge
Apple iPhone 6

(Bild: dpa, Vincent Jannink)

Mit iOS 9 und Mac OS X 10.11 führt Apple größere neue Sicherheitsfunktionen ein, wie 9to5Mac unter Berufung auf informierte Kreise berichtet: Das auf Kernel-Ebene angelegte Schutzsystem "Rootless" solle künftig den Zugriff auf bestimmte geschützte Dateien generell verhindern – auch für Nutzer mit den Rechten eines Administrators. Die Funktion sei unter anderem als zusätzlicher Schutz vor Malware gedacht, sie bedeute aber auch einen "schweren Schlag" gegen die Jailbreak-Community, heißt es dort.

In Mac OS X lässt sich diese Rootless-Funktion möglicherweise deaktivieren, merkt 9to5Mac an – auch der gewohnte Zugriff auf das Dateisystem über den Finder soll weiterhin möglich sein.

iCloud Drive als Back-End

Neben Rootless plant Apple angeblich zusätzliche Sicherheitsfunktionen: iCloud Drive sorgt demnach künftig als Back-End für weitere Apps und Dienste des Konzerns, um eine umfassendere Verschlüsselung und schnellere Synchronisation zu ermöglichen. Die vorinstallierte Notizen-App soll beispielsweise nicht länger auf IMAP setzen, sondern iCloud Drive zum Abgleich der hinterlegten Daten nutzen. Auch die Synchronisation von Kalendern und Erinnerungen wolle Apple künftig über iCloud Drive abwickeln. Eine zentrale App zum Zugriff auf iCloud-Drive-Dateien habe der Konzern zwar entwickelt, diese könnte dem Bericht zufolge aber dem internen Gebrauch vorbehalten bleiben.

Laut 9to5Mac arbeitet Apple außerdem an einer Funktion, die Nutzer von iOS-Geräten und Macs bei Verwendung einer nicht vertrauenswürdigen WLAN-Verbindung besser schützen soll, unter anderem durch zusätzliche Verschlüsselung – Details zu den Funktionen stehen noch aus.

Qualitätssicherung

Apple dürfte iOS 9 und OS X 10.11 wie gewohnt zur Entwicklerkonferenz WWDC im Juni vorstellen. Die neuen Versionen der Betriebssysteme sollen nach etlichen Pannen mit iOS 7, iOS 8 und OS X Yosemite besonderen Wert auf Stabilität und Leistung legen – auch auf älteren Geräten. Neben Design-Anpassungen bei der Bedienoberfläche plant Apple offenbar die überfällige die Integration von ÖPNV-Daten in die hauseigene Karten-App sowie eine Home-App zur Steuerung von Heimautomatisierung. (lbe)