Menü

Apple stampft iTunes ein – aber nicht unter Windows

Auf dem Mac werden Funktionen der altgedienten Medien-Software in mehrere neue Apps ausgelagert. Für Windows soll iTunes bestehen bleiben, heißt es.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge

iTunes wird auf dem Mac dreigeteilt – wichtige Funktionen zur iPhone-Verwaltung landen im Finder.

Von

Apple streicht iTunes aus macOS 10.15. Die seit Mac OS X 10.0 stets mitgelieferte und im Laufe der Jahre zunehmend überfrachtete Medien-Software wird in mehrere Programme aufgespaltet, wie Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC ankündigte. Auf dem Mac übernehmen die neuen Apps Musik, Podcasts und TV die bisherigen Medienfunktionen – Hörbücher landen in Apples Bücher-App.

Die neue Musik-App übernimmt die iTunes-Bibliothek in macOS 10.15.

(Bild: Apple)

Auch wichtige Funktionen für die Verwaltung von iPhones und iPads bleiben in macOS 10.15 erhalten, wie Apple betonte: Lokale Backups, Updates und die Wiederherstellung sollen über den Finder bereitgestellt werden.

Entsprechende Funktionen seien zugänglich, sobald man ein Gerät an den Mac anschließt. Dies umfasst weitere Synchronisierungsfunktionen, die bislang iTunes bereithält, darunter der Abgleich von Medieninhalten und offenbar auch eine lokale Synchronisation von Fotos und anderen Daten wie Kontakten.

Beim Upgrade auf macOS 10.15 werden bestehende iTunes-Bibliotheken in vollem Umfang in die neue Musik-App aufgenommen – das umfasse Musikdateien aus sämtlichen Quellen, etwa auch alte MP3s und gerippte CDs, wie Apple erklärte.

Was mit speziellen iTunes-Funktionen wie etwa Sternebewertungen oder der Privatfreigabe passiert, bleibt vorerst unklar. Apples Content-Läden für den Kauf von Musik oder das Mieten von Spielfilmen bleiben in den jeweiligen Apps erhalten. Mit der TV-App wird es künftig erstmals möglich, 4K-HDR-Spielfilme aus dem iTunes Store auch auf dem Mac abzuspielen, offenbar werden Modelle ab Baujahr 2018 dafür vorausgesetzt. Die Ausgabe von 4K-Inhalten per HDMI-Kabel sei am Fernseher möglich, wie Apple gegenüber Ars Technica erklärte

Unter Windows werde sich bei iTunes nichts ändern, hieß es weiter. Die bekannte App bleibe unverändert bestehen und werde nicht aufgespaltet. Welche Zukunftspläne Apple für die Windows-Version hegt, teilte das Unternehmen nicht mit. iTunes gibt es seit gut 15 Jahren für Windows, auch dort dürften viele Nutzer zum iPhone-Troubleshooting auf die Software zurückgreifen – entsprechend wichtig ist ihr Fortbestehen.

Ebenso wenig gibt es eine öffentliche Roadmap für iTunes auf älteren Mac-Versionen, die bestehende Fassung dürfte Apple vorerst aber weiter pflegen.

macOS 10.15 (14 Bilder)

Mit macOS 10.15 Catalina macht Apple aus iTunes drei Apps: Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV.

(lbe)