Menü

Apple startet Betatest für Suchreklame im App Store

Entwickler können die für iOS 10 geplanten "Search Ads" in Apples Softwareladen nun testen – und müssen dafür am Anfang nichts zahlen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Betaprogramm für Search Ads.

(Bild: Screenshot Apple.com)

Von
Anzeige
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau ab € 598,94

Apple hat mit einem Betatest seiner neuen Such-Banner für den App Store begonnen. Registrierte Entwickler, die bereits Anwendungen im iOS-Softwareladen gelistet haben, können per Web in die Teilnahme einwilligen. Anschließend ist es möglich, dass die Programme im neuen "Search Ads"-Bereich innerhalb der Suchfunktion des App Store in iOS 10 auftauchen.

Weder ein festgelegtes Budget noch ein Bietprozess auf Schlüsselbegriff sind anfangs notwendig, so Apple. Dafür gibt es allerdings aktuell noch keine Analysedaten und auch das "Search Ads Campaign Management and Reporting System", über das die Verwaltung von Kampagnen erfolgt, ist noch nicht zugänglich. Dennoch könne Entwickler durch die Teilnahme zusätzliche Downloads ihrer Apps "gewinnen".

Mit der Betaphase will Apple sein neues Suchreklame-Produkt mit echten Apps testen und sehen, ob das Werbeformat grundsätzlich passt. Ob und wann Entwickler auch Zugriff auf das Kampagnenmanagement erhalten, bleibt abzuwarten – sinnvoll wäre es.

Unumstritten ist die Einführung der neuen Such-Banner im App Store keineswegs. So fürchten Entwickler, sie könnten durch die Anzeigen weniger Downloads generieren, weil große Hersteller Werbung im großen Stil schalten. Apples App-Store-Chef Phil Schiller betonte kürzlich aber in einem Interview, man werde darauf achten, dass unabhängige Entwickler nicht unter dem System leiden. So soll es etwa nicht möglich sein, Suchbegriffe zu monopolisieren.

Apple erlaubt App-Anbietern ein Targeting etwa auf geografische Region, Alter, Geschlecht und Gerätetyp, will dabei aber datensparsam arbeiten. Anzeigen sind klar als "Ad" markiert und Nutzer unter 13 Jahren erhalten automatisch keine Werbung. Offiziell startet der Dienst im Herbst. (bsc)