zurück zum Artikel

Apple steigert Forschungsausgaben auf über 2 Milliarden US-Dollar

Apple-Logo

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Der iPhone-Hersteller hat noch nie so viel Geld für Research & Development ausgegeben wie im abgelaufenen Quartal. Das geht aus den gestern bekanntgegebenen Zahlen hervor.

Ob es am ge­heim­nis­um­wit­terten "iCar"-Projekt [1] liegt? Wie Apples am Dienstagabend vorgelegten [2] Quartalszahlen zu entnehmen ist, sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (Research & Development, R&D) des Konzerns im dritten Finanzquartal erstmals über 2 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Das ist ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahresquartal, als Apple noch 1,6 Milliarden in R&D steckte; von Quartal zu Quartal war es immer noch ein Plus von knapp 116 Millionen Dollar. Apple rückt traditionell keine Informationen über kommende Produkte heraus – schon gar nicht über Forschungsschwerpunkte.

Zuletzt wurde allerdings bekannt, dass mehrere neue R&D-Zentren eröffnet werden sollen. Dazu gehört eine Großanlage im japanischen Yokohama, die bis 2016 fertiggestellt werden soll. Hier könnte es um neue Display-Technologien gehen. An Elektrofahrzeugen soll der Konzern wiederum in Kalifornien arbeiten. (bsc [3])


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-2759841

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Berichte-ueber-Elektroauto-von-Apple-2549589.html
[2] https://www.heise.de/meldung/iPhone-laesst-Apples-Gewinne-sprudeln-2759010.html
[3] mailto:bsc@heise.de