zurück zum Artikel

Apple stellt iAd App Network für Entwickler ein

Apple stellt iAd App Network für Entwickler ein

Steve Jobs bei der Vorstellung von iAd 2010

(Bild: Apple / Screenshot via Chicago-d.com)

Der Umbau des bislang eigenständigen Reklamenetzwerks beginnt: Nur noch bis zum 30. Juni können Developer das sogenannte iAd App Network nutzen, um ihre Anwendungen kostengünstig zu bewerben.

Apple hat mit den großflächigen Umbaumaßnahmen beim hauseigenen Werbenetzwerk iAd [1] begonnen. Wie zum Wochenende auf der offiziellen Entwicklerwebsite [2] des iPhone-Herstellers angekündigt wurde, wird das sogenannte iAd App Network zum 30. Juni 2016 eingestellt.

Neue Apps werden nicht mehr aufgenommen, wenn auch bestehende Werbekampagnen noch bis zum 30. Juni laufen. Wer seine eigenen Apps bewerben will, darf das bis zur Einstellung des iAd App Network über das Self-Service-Werkzeug iAd Workbench [3] weiterhin tun; offenbar müssen dazu neue Kampagnen gebaut werden.

Mit dem Aus des iAd App Network endet nicht iAd an sich. Apples mobiler Werbedienst wird aber, so wurde in der vergangenen Woche unter Berufung auf zuverlässige Quellen berichtet [4], stark verändert. So soll Apple künftig kein eigenes Sales- und Kreationsteam mehr bereithalten, stattdessen müssen sich die Publisher (Website-Betreiber) darum kümmern. Dafür sollen diese angeblich 100 Prozent der Einnahmen behalten können.

Zudem wird es offenbar neue automatisierte Tools zur Kampagnenerstellung und Werbeplatzierung geben. Das iAd App Network erlaubt(e) Entwicklern, ihre eigenen Apps zu vergünstigten Tarifen im gesamten iAd-Publisher-Netzwerk zu bewerben. (bsc [5])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3072964

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/iAd-Apple-verabschiedet-sich-aus-dem-Reklamegeschaeft-ein-bisschen-3070554.html
[2] https://developer.apple.com/news/?id=01152016a
[3] https://support.apple.com/en-us/HT202924
[4] https://www.heise.de/meldung/iAd-Apple-verabschiedet-sich-aus-dem-Reklamegeschaeft-ein-bisschen-3070554.html
[5] mailto:bsc@heise.de