Apple streicht "iCar"-Projekt zusammen – zum zweiten Mal

Der Konzern hat bestätigt, dass 200 Mitarbeiter aus der Abteilung für autonomes Fahren herausgenommen werden. Das Thema bleibe jedoch eine "riesige Chance".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge

Eines von Apples Versuchsfahrzeugen, die in den USA unterwegs sind.

(Bild: MacRumors)

Von

Apple kommt mit dem Projekt eines eigenen Fahrzeugs – oder zumindest passender Software dafür – weiter nicht voran – eine Tatsache, die nun auch bei den Personalmanagern des Konzerns angekommen zu sein scheint.

Wie der amerikanische Börsensender CNBC meldet, gab es im Rahmen des sogenannten Project Titan eine Umstruktierungswelle. Die in der Gerüchteküche auch als "iCar"-Vorhaben bekannte Abteilung kümmerte sich anfangs um die Entwicklung eines echten Apple-Fahrzeugs, später wurde die Projektgruppe komplett umgebaut und konzentriert sich seither um die Herstellung von Software für autonome Fahrzeuge.

Laut CNBC sind insgesamt "mehr als 200 Mitarbeiter" aus dem "Autonomous Car Team" betroffen, der Börsensender spricht von "Entlassungen". Apple bestätigte den Vorgang grundsätzlich, obwohl der Konzern normalerweise kaum Angaben zum "Project Titan" macht. Man habe ein "unglaublich talentiertes Team", das sich um autonome Systeme "und damit verbundene Technologien" kümmere.

Da die Gruppe sich für 2019 "auf bestimmte zentrale Bereiche" konzentriere, habe man einige Mitarbeiter zu anderen Projekten innerhalb der Firma verschoben, darunter in den Bereich maschinelles Lernen. Wie viele Entlassungen es gab und wie viele Versetzungen, bleibt unklar.

Ein Apple-Sprecher sagte weiter, der Konzern glaube weiter an die "riesige Chance", die autonome Systeme böten und das Apple "einzigartige Fähigkeiten" habe, in diesem Bereich seinen Beitrag zu leisten. "Das ist das Projekt für maschinelles Lernen mit den größten Ambitionen aller Zeiten."

Zuletzt hatten Beobachter geglaubt, dass Apple seinen Fokus auf das "iCar"-Projekt eher verstärken würde. Im August gelang es Apple, den ehemaligen Tesla-Manager Doug Field anzuwerben, er soll das Projekt zusammen mit dem Apple-Hardware-Veteranen Bob Mansfield leiten. Die Entlassungen sollen angeblich Teil der Strategie des neuen Führungsteams sein und seien nicht überraschend gekommen, hieß es. Das "Project Titan" läuft bereits seit 2014 und hatte regelmäßig mit internen Problemen zu tun. Field war vor seinem Weggang zu Tesla schon einmal bei Apple beschäftigt, kümmerte sich wie Mansfield unter anderem um den Mac. (bsc)