Menü
Mac & i

Apple stutzt Affiliate-Programm für Apps zurecht

Bislang lässt sich mit Links auf iOS-Programme im Web gut verdienen. Doch in weniger als einer Woche soll die ausgezahlte Provision fast gedrittelt werden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 13 Beiträge

Apples App Store dient vielen Website-Betreibern auch als Einnahmequelle.

(Bild: dpa, Alex Heinl)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 364,95

Mit sogenannten Affiliate-Programmen können Betreiber von Web-Angeboten Geld verdienen, wenn Nutzer auf einen Link klicken, der sie zu einem Shopangebot führt. Zu den attraktivsten Diensten dieser Art gehörte bislang Apples iTunes Affiliate Program – und dort insbesondere der Verkauf von Apps. Bislang erhielten teilnehmende Website-Betreiber jeweils 7 Prozent Provision, wenn ein iOS-Programm über ihren Affiliate-Link erworben wurde. Doch Apple stutzt die Summe nun zurecht, wie der Konzern Teilnehmern per E-Mail mitteilte.

Wie es in dem Schreiben heißt, werden in weniger als einer Woche, ab dem 1. Mai, die Provisionsprozente für "alle Apps und In-App-Inhalte" nicht ganz gedrittelt: Von 7 Prozent auf 2,5 Prozent. Diese gelte "weltweit", erklärt Apple. Andere Inhaltearten wie Musik, Filme, Bücher oder TV-Content sind nicht betroffen und bleiben bei 7 Prozent. Zuvor hatte nur Japan die geringere Rate von 2,5 Prozent für Apps und In-App-Verkäufe.

Apples Website zum Affiliate-Programm wurde bislang noch nicht angepasst – hier werden nach wie vor die bekannten 7 Prozent Provision aufgeführt. Warum Apple die Rate derart stark reduziert, ist unklar. Der renommierte Apple-Blogger John Gruber schreibt, er könne sich den Schritt nicht erklären. "Alles daran kommt mir komisch vor, inklusive der kurzen Benachrichtigungszeit von einer Woche und der Schwere der Provisionssenkung."

Apple selbst verlangt von Entwicklern einen Provisionsanteil von 30 Prozent. Die Reduktion hat Auswirkungen sowohl auf kleine Blogger wie auf größere Inhalteanbieter, die aufgrund des finanziell weniger lukrativ werdenden Online-Werbemarkts zunehmend auf Affiliate-Vermarktung setzen. Zudem nutzen auch Entwickler selbst auf ihren Websites gerne Affiliate-Links, um einen Teil der an Apple gezahlten Provision wieder hereinzuholen. (bsc)