Menü

Apple sucht Siri-Fehlersucher

Ein neuer Analyst soll für den Konzern die schlimmsten "Siri Fails" in Social-Media-Angeboten aufspüren – und wohl auch fixen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Es kommt häufiger vor, dass Siri den Nutzer missversteht.

(Bild: dpa, Alexander Heinl)

Von

Bei Apple scheint man sich über Fehlerbeschreibungen zu ärgern, die in sozialen Medien zur hauseigenen Sprachassistentin gerne gepostet werden. Der Konzern hat deshalb nun eine neue Stelle für einen Marketing-Analysten ausgeschrieben, der sich explizit um "Siri Fails" kümmern soll. Der sogenannte Siri Engineering Program Manager soll schauen, wo Siri "wachsen und sich verbessern" kann und "das macht es notwendig, zu überwachen, was in der Welt über Siri in den sozialen Medien, den Nachrichten und anderen Quellen" gesagt werde. "Dann geben Sie Produktanalysen sowie Empfehlungen an die Beteiligten und die Leitung ab."

Siri ist zwar bereits seit 2011 auf dem iPhone vertreten und wird kontinuierlich verbessert – doch es gibt Bereiche, in denen die Sprachassistentin teils signifikant versagt. Dazu gehört etwa die Vermischung mehrerer Sprachen beim Suchen nach Bands und Songs, Abkürzungen und verschiedene andere Fragestellungen, bei denen Siri nicht mit einer direkten Antwort glänzt wie die Konkurrenz von Amazon oder Google, sondern ins Web verweist.

Auch neigt Siri im Zusammenhang mit Apples Smart-Home-Plattform HomeKit gerne einmal zu Verwechslungen oder Fehlerkennungen, die die Nutzung leidlich erschweren.

Laut Angaben von Apple soll der neue Marketing-Analyst dafür sorgen, dass es "Rapid-Response-Lösungen" gibt – Siri also in Reaktion auf gepostete "Siri Fails" direkt verbessert wird. Die neue Position innerhalb Apples zeigt, dass der Konzern versucht, das Image der Sprachassistentin zu verbessern.

Apple-intern tut sich bei Siri sowieso schon einiges: So wurde erst kürzlich die für die Sprachassistentin zuständige Hauptabteilung umgebaut. Künftig soll sie direkt dem Chef für Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, John Giannandrea, unterstehen, der dereinst von Google kam. Der bisherige (und langjährige) Siri-Chef, Bill Stasior, soll intern versetzt worden sein. (bsc)