Menü

Apple testet biometrische Login-Funktion für eigene Web-Dienste

Das Einloggen bei iCloud.com geht mit iOS 13 schnell vonstatten, eine Authentifizierung per Gesicht oder Fingerabdruck reicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge

(Bild: Apple)

Von

Apple hat einen Testlauf für biometrische Authentifizierung bei Web-Logins gestartet: Nutzer mit der Beta von iOS 13 und macOS 10.15 Catalina können sich bei iCloud.com und der Apple-ID-Verwaltung appleid.apple.com rein durch Fingerabdruck oder Gesichtserkennung anmelden, umständliches Eintippen von Benutzername und Passwort entfällt.

Testlauf bei Apples Web-Diensten: Gesicht hinhalten statt Passwort eintippen.

Beim Aufruf des Login-Fensters reicht es aus, den Anmeldeprozess durch Touch ID oder Face ID freizugeben, daraufhin ist der Login-Vorgang abgeschlossen.

Voraussetzung dafür ist, dass die Apple-ID bereits auf dem Gerät für iCloud eingerichtet wurde. Die hinterlegte Apple-ID wird dafür automatisch übernommen, vor dem Anmelden lässt Apple aber auch die Option, eine andere Apple-ID zu wählen. Die biometrische Authentifizierung ist auf allen iPhones und iPads verfügbar sowie auf Macs mit Fingerabdruckscanner.

Der Test scheint bereits in Hinblick auf "Anmelden mit Apple" zu laufen. Im Herbst will der iPhone-Hersteller den hauseigenen Login-Dienst einführen, den auch Drittanbieter einbinden können: Er ermöglicht ebenfalls, sich auf Apple-Hardware rein per biometrischer Authentifizierung in Apps und Web-Diensten anzumelden. Sogar die Erstellung neuer Benutzerkonten ist auf diese Weise möglich – ganz ohne zusätzliche Passwörter.

Entwickler, die bereits einen Dritt-Login-Dienst wie Facebook Connect anbieten, müssen auch "Anmelden mit Apple" integrieren. Ursprünglich gab Apple vor, den eigenen Dienst mit einem Button ganz oben zu platzieren – diese Richtlinie wurde inzwischen aber wieder gestrichen.

Nach Angabe der OpenID-Foundation setzt Apple beim eigenen Dienst auf den Standard OpenID Connect, der auf OAuth basiert. Der iPhone-Konzern beachte die Spezifikationen derzeit aber nicht in vollem Umfang und sei deshalb nicht Standard-kompatibel, schrieb die Foundation und rief Apple dazu auf, Mitglied zu werden und den eigenen Dienst anzupassen, um Kompatibilität herzustellen. Von Apple liegt bislang keine öffentliche Reaktion vor. Der Beta-Test von "Anmelden mit Apple" hat bislang noch nicht begonnen. (lbe)