Menü
Mac & i

Apple übernimmt Schlaftracker-Hersteller Beddit

Der Beddit Sleep Monitor, eine Hardware, die unter das Bettlaken gelegt wird und das Schlafverhalten überwacht, ist nun Teil des Apple-Imperiums. Der Schlaftracker kann weiterhin gekauft werden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge
Schlaftrackerhersteller gehört nun Apple

Der Beddit-Sensor – hier außerhalb eines Bettes

(Bild: Hersteller)

Apple hat eine ungewöhnliche Akquisition getätigt: Einen Anbieter eines Systems zum Schlaftracking. Die Firma Beddit gab die Übernahme in ihren Datenschutzbedingungen bekannt. Darin heißt es, die Firma sei "von Apple erworben" worden. Die persönlichen Daten würden nun nach den Bedingungen der Apple Privacy Policy gesammelt, verwendet und weitergegeben. Wie viel Apple sich den Kauf hat kosten lassen ist bislang noch unklar.

Beddit verkauft mit dem Beddit Sleep Monitor ein Gerät, das die Schlafqualität des Nutzers misst. Dazu wird ein mit Stoff überzogener Sensor unter dem Bettlaken platziert. Dieser steht wiederum mit einem iPhone in Verbindung und überträgt Daten zu Schlafmustern und Schlafqualität. Erkannt werden auch Herzfrequenz, Atmung und Schnarchen. Enthalten sind zudem Sensoren für Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Auswertung übernimmt eine iOS-App, die auch einen virtuellen "Schlafcoach" enthält. Beddit nutzt zur Herzmessung das BCG-Verfahren.

Es ist unklar, was Apple mit Beddit plant. Wenn der Konzern kleinere Hardware- und Softwarefirmen übernimmt, werden deren öffentlich verfügbare Produkte normalerweise vom Markt genommen. Momentan ist der aktuelle Beddit 3 Schlafmonitor aber weiterhin erhältlich – zum Preis von knapp 150 Euro, vertrieben über Apples eigene Ladengeschäfte und den Online Store des Konzerns.

Gesundheitstracking interessiert den Konzern schon seit längerem. So war offenbar anfangs geplant, die Apple Watch mit diversen Körpersensoren auszurüsten – derzeit misst sie allerdings nur die Herzfrequenz sowie die Bewegung. Im Bereich des Schlaftrackings engagiert sich Apple bislang dagegen nur wenig. So fehlt der Watch derzeit eine offizielle App dazu. In iOS 10 wurde die Weckerfunktion allerdings um ein Schlafmodul erweitert, das dabei helfen soll, einen regelmäßigen Schlafrhythmus einzuhalten. (bsc)