Menü
Mac & i

Apple überzieht iPhone-Chiplieferanten Qualcomm mit neuer Klage

Apple hat das juristische Vorgehen gegen Qualcomm ausgebaut. Der iPhone-Konzern klagt über exzessive Lizenzgebühren – jahrelang setzte das iPhone rein auf Qualcomm-Modems.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 28 Beiträge
Qualcomm

(Bild: dpa, Andrew Gombert/Archiv)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Apple geht nun auch in Großbritannien juristisch gegen den Chipproduzenten Qualcomm vor – nach bereits in den USA und China vorgebrachten Klagen. Die am 2. März bei einem britischen Gericht eingereichte Klage (Apple Retail UK vs. Qualcomm, HP-2017-000015, High Court of Justice Chancery Division) verweist auf Patente und Geschmacksmuster ohne jedoch Details zu nennen, wie Bloomberg meldet.

Apple wirft Qualcomm vor, das Geschäft "auf älteren Standards aufgebaut" zu haben und die Dominanz des Funkchipmarktes zugleich durch "Ausschlusstaktiken und exzessive Lizenzgebühren" zu bewahren, wie der iPhone-Konzern unter Verweis auf eine ältere Stellungnahme gegenüber der Finanznachrichtenagentur betonte.

Qualcomm lieferte über Jahre exklusiv das für die Mobilfunkverbindungen zuständige Baseband des iPhones. Erst mit dem iPhone 7 setzt Apple erstmals auf einen weiteren Chip-Zulieferer: Intel stellt das Modem in bestimmten iPhone-Modellausführungen, in anderen kommt weiter ein Qualcomm-Baseband zum Einsatz.

Die Hauptplatine des iPhone 7 – hier mit Qualcomm-Baseband (orange markiert). Erstmals liefert aber auch Intel Funkchips für bestimmte Modelle.

(Bild: iFixit )

Qualcomm ist nur "eine unter Dutzenden von Firmen", die an den grundlegenden Mobilfunkstandards mitgearbeitet hat, so Apple – dennoch fordere der Zulieferer "mindestens fünfmal mehr als alle anderen von Apples Mobilfunkpatentlizenzgebern zusammen".

Im Januar hat bereits die US-Handelskommission FTC mit dem Vorwurf eine Klage eingereicht, Qualcomm habe Hersteller dazu genötigt, höhere Lizenzen für seine Patente zu zahlen. Der FTC-Klage zufolge räumte Qualcomm Apple in den Jahren 2011 bis 2016 günstigere Konditionen ein – im Gegenzug für die Zusage, im iPhone keine Funkchips anderer Anbieter zu verwenden.

Qualcomm hat die Apple-Vorwürfe zurückgewiesen. Die Klagen des iPhone-Herstellers seien "nur ein Teil der Bemühungen von Apple, Wege zu finden, um weniger für Qualcomms Technik zu bezahlen".

Mehr zum Thema:

(lbe)