Menü
Mac & i

Apple und Amazon streiten sich um Börsenkrone

Der iPhone-Produzent und der E-Commerce-Riese sind beide auf dem Weg, erstmals eine Billionenbewertung an der NASDAQ zu knacken.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge
Nasdaq

An der US-Technologiebörse NASDAQ spielt sich in diesen Tagen ein spannendes Wettrennen ab: Apple und Amazon streiten sich um den Titel des wertvollsten Unternehmens an den amerikanischen Märkten – beziehungsweise sogar weltweit. Beiden Konzernen könnte es gelingen, in absehbarer Zeit erstmals die Bewertungsschwelle von einer Billion US-Dollar zu überschreiten.

Die Google-Muttergesellschaft Alphabet rangiert dabei nur noch unter ferner liefen – zumindest relativ. Aktuell steht der Börsenwert der Google-Mutter bei etwas mehr als 780 Milliarden US-Dollar – und damit 140 Milliarden hinter dem von Apple. Stattdessen streitet sich der iPhone-Hersteller nun mit dem E-Commerce-Riesen Amazon um den ersten Platz. Aktueller Zwischenstand: Apple 920 Milliarden, Amazon knapp mehr als 830. Apple hat also weiterhin die Börsenkrone auf.

Amazon hat jedoch eine erstaunliche Aufholjagd hinter sich. Bei dem Handelskonzern wurde lange nicht auf Gewinne geachtet, allein der stets rapide wachsende Umsatz zählte. Mittlerweile zeigt sich aber, dass der Markterfolg den Konzern zur Cash-Maschine macht – noch keineswegs derart gewinnträchtig wie etwa bei Apples iPhone, doch ertragreich genug, um an der US-Börse für viel Fantasie zu sorgen.

Gegenüber Apple holt die Amazon-Aktie jedenfalls schnell auf. Anfang des Jahres lag Apples Bewertung noch 50 Prozent höher als die von Amazon. Nun pendelt sich der Abstand auf rund 10 Prozent ein. Allein 2018 legte Amazons Börsenwert bislang um über 250 Milliarden Dollar zu – das entspricht dem Gesamtwert eines Supermarktriesen wie Wal-Mart.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (P/E Ratio) ist bei Amazon allerdings deutlich höher als bei Apple: Aktuell liegt es bei 215, Apples liegt bei 18. Der iPhone-Produzent ist daher für deutlich konservativere Investoren interessant – in der Tat gelten dessen Bonds mittlerweile als ähnlich sicher wie Bundesanleihe & Co. (bsc)