Menü
Mac & i

Apple und SAP kooperieren bei iOS-Apps

SAP will Geschäftsprozesse auf iPhone und iPad abbilden und gibt Entwicklungswerkzeuge frei. Mit IBM arbeitet Apple schon seit längerem im Businesskundengeschäft zusammen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge

(Bild: dpa, Uli Deck/Archiv)

Anzeige
Apple iPhone 6s 16GB grau
Apple iPhone 6s 16GB grau ab € 262,05

Apple und der deutsche Softwarekonzern SAP haben eine Kooperation im Enterprise-Segment angekündigt. Beide Firmen wollten "das Arbeiten mit iPhone & iPad revolutionieren", hieß es in einer Pressemitteilung.

Im Rahmen der Partnerschaft sollen Apps für iOS-Mobilgeräte entwickelt werden, die direkt in mit den SAP-Programmen abgebildete Geschäftsprozesse integriert sind. Die entsprechenden Werkzeuge werden Entwicklern bis Ende des Jahres zur Verfügung gestellt, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Konzerne wollen "die mobile Arbeitserfahrung für Unternehmenskunden jeder Größe" durch die Kombination leistungsfähiger nativer Apps für iPhone und iPad mit den Möglichkeiten der SAP HANA Plattform verbessern. Dazu wird ein neues iOS-SDK aufgesetzt. Zudem ist eine "Schulungsakademie" in Planung, damit "SAP-Entwickler, Partner und Kunden auf ihre Geschäftsanforderungen zugeschnittene, native iOS-Apps leicht entwickeln" können, so Apple und SAP.

Laut SAP sind bei 76 Prozent aller geschäftlichen Transaktionen SAP-Systeme involviert. Durch das neue SDK wolle Apple die über 2,5 Millionen Mitglieder zählende SAP-Entwickler-Community befähigen, iOS-Apps zu entwickeln, die die SAP-HANA-Cloud-Plattform "voll ausnutzen", sagte Apple-Konzernchef Tim Cook.

SAP-Boss Bill McDermott erklärte, er sei "stolz, diese besondere Partnerschaft zwischen Apple und SAP auf eine neue bahnbrechende Ebene zu bringen". Das in Zusammenarbeit mit Apple geplante "SAP HANA Cloud Platform Software Development Kit" soll es exklusiv für iOS geben.

Der Unternehmensmarkt ist für Apple in den letzten Jahren wichtiger geworden: Die iPad-Verkäufe schwächeln seit einiger Zeit und zuletzt stoppte auch das jahrelang starke Wachstum im Smartphone-Markt. Apple startete bereits 2014 eine ähnliche Partnerschaft mit IBM, in der ebenfalls Apps für Prozesse in verschiedenen Unternehmen und Branchen entwickelt werden. (mit Material von dpa) / (bsc)