Menü
Mac & i

Apple verliert Patentstreit um Playlists

vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge

Der IT-Konzern Apple hat in seinem Musikplayer iPod zwei Patente rund um downloadbare Playlists des Unternehmens Personal Audio LLC verletzt. Das entschied die Jury eines texanischen US-Bundesgerichts laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Apple hat Personal Audio LLC 8 Millionen US-Dollar (5,6 Millionen Euro) Schadenersatz zu zahlen.

Abbildung aus dem Patent 6,199,076

Personal Audio hatte Apple im Juni 2009 auf eine Schadenersatzzahlung von 84 Millionen US-Dollar verklagt. In dem Verfahren ging es um das Patent 6,199,076 über einen Audio-Player mit einer dynamischen Programmauswahlliste, in der der Nutzer vor- und zurückspringen kann, sowie das Patent 7,509,178, in dem es um ein System zur Verteilung und Wiedergabe von Audioprogrammen geht.

Apple hatte vor Gericht angegeben, die Technik nicht zu verwenden; außerdem seien die Patente ungültig. Personal Audio hatte zusammen mit Apple auch Sirius XM Radio, Coby Electronics und Archos verklagt. Diese Verfahren wurden laut dem Weblog FOSS Patents voriges Jahr beigelegt. (anw)