Menü
Update
Mac & i

Apple vs. Samsung: Galaxy Tab in Australien verschoben

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 197 Beiträge

Samsung will das Galaxy Tab 10.1 in Australien weder bewerben noch verkaufen, bis ein Gericht den Verkauf zulässt oder der Rechtsstreit mit Apple beigelegt ist. Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldet, das südkoreanische Unternehmen habe eine entsprechende Übereinkunft mit dem iPad-Hersteller im Rahmen einer Anhörung vor einem Gericht in Sydney getroffen. Im Gegenzug habe Apple eine Entschädigung in ungenannter Höhe zugesichert, sollte Samsung die juristische Auseinandersetzung um Patentrechte schließlich gewinnen. Die nächste Anhörung ist für Ende August angesetzt.

Apple wirft seinem Konkurrenten vor, mit dem Galaxy Tab 10.1 zehn Patente und Geschmacksmuster zu verletzen. Nach Angabe eines Apple-Anwalts vesucht der US-Konzern, den Verkauf des Android-Tablets in Australien sowie weiteren Ländern durch einstweilige Verfügungen zu unterbinden. Apple und Samsung werfen sich gegenseitig Ideendiebstahl und Patentverletzungen vor; es laufen Klagen in mehreren Ländern sowie Beschwerden bei der US-Handelsbehörde ITC.

[Update: In einer Stellungnahme erklärte Samsungs australische Niederlassung, dass das Galaxy Tab 10.1 "in naher Zukunft" auf dem australischen Markt erscheine – die mit Apple getroffene Übereinkunft gelte nur für "eine Variante" des Tablets, die das südkoreanische Unternehmen nicht auf dem dortigen Markt verkaufen wollte.] (lbe)