Apple warnt Feedreader: Standard-RSS-Feeds nur noch mit Genehmigung

Feedreader-Apps müssen Apple nun offenbar eine Erlaubnis für jeden voreingebundenen RSS-Feed vorlegen, um weiter auf iPhones zu dürfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 89 Beiträge

NetNewsWire enthält eine Reihe von Standard-Feeds. Dafür fordert Apple nun Einzelgenehmigungen.

(Bild: Entwickler)

Update
Von
  • Leo Becker

Apple verschärft offenbar die Regeln für Apps, die Drittinhalte einbinden. Ein Update der iOS-Version des Feedreaders NetNewsWire durfte nicht im App Store veröffentlicht werden, ohne Apple erst Genehmigungen für jeden einzelnen enthaltenen Standard-RSS-Feed vorzulegen, wie der Entwickler Brent Simmons berichtet. Mindestens eine weitere RSS-App sei ebenfalls auf diese Hürde gestoßen.

Apple scheine diesbezüglich eine neue Regel eingeführt zu haben respektive eine bestehende Regel nun tatsächlich durchzusetzen, führt Simmons aus. Der Konzern habe das App-Update speziell unter Verweis auf Klausel 5.2.2 der App-Store-Zulassungsrichtlinien abgelehnt. Darin hält Apple seit langem fest, dass Apps Inhalte aus anderen Diensten nur bei Beachtung deren Nutzungsbestimmungen darstellen dürfen.

Auf Nachfrage müsse eine entsprechende Autorisierung vorgelegt werden, schreibt der Konzern in seinem Regelwerk, dem alle über den App Store vertriebenen iPhone- und iPad-Apps folgen müssen. RSS-Feeds schienen hier bislang aber nicht speziell berücksichtigt zu werden. Ob die Durchsetzung der Regel sich beispielsweise auch auf Podcast-Apps auswirkt, bleibt vorerst unklar.

Lesen Sie auch


Apple hat bei der Auslegung seines Regelwerkes breiten Spielraum, bestimmte Vorgaben scheinen nur intern zu bestehen. Immer wieder werden auch Fälle bekannt, in denen die Regeln hochgradig inkonsistent angewendet und von unterschiedlichen App-Prüfern zudem unterschiedlich ausgelegt werden. Entwickler können gegen Ablehnungen jeweils Widerspruch einlegen, müssen sich aber auf ein längeres Prozedere einstellen – ein Aufwand, den so mancher vor allem bei kleinen Bugfix-Updates scheut.

Die eingebundenen Standard-Feeds seien in der achtzehnjährigen Geschichte des Feedreaders nie ein Problem gewesen, merkt Simmons an. NetNewsWire ist seit kurzem als Open-Source-App zurück auf iPhone und iPad. Er könne sich nun über Apples neue Vorgabe beschweren, habe es aber satt und werde nun tun, was er tun müsse, gemeint ist wohl die Entfernung der Standard-Feeds. Die Frage bleibe jetzt, ob Feedreader denn ein Feed-Verzeichnis einbinden dürfen, so Simmons – wenn er dafür aber eine schriftliche Genehmigung zur Einbindung jedes Feeds einholen müsse, werde er das wohl nicht angehen.

[Update 12.5.2020 13:30 Uhr] Das Update für NetNewsWire sei plötzlich doch ohne Änderungen und ohne die geforderte Vorlage von Genehmigungen für die Standard-RSS-Feeds zugelassen worden, schreibt Simmons inzwischen. Er gehe nun davon aus, dass die Regel "irrtümlich" ins Feld geführt wurde. (lbe)