Menü
Mac & i

Apple wieder mit Rekordquartal – dank iPhone und Diensten

Das Smartphone-Geschäft brummt bei Apple auch im zweiten Quartal. Der Umsatz steigt auf 53,3 Milliarden US-Dollar. Zuwächse beim iPhone gibt es kaum.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 121 Beiträge

Mitarbeiter im Apple Store in Hamburg.

(Bild: dpa, Axel Heimken/dpa)

Während beim Konkurrenten Samsung das Handy-Geschäft schwächelt und Umsatz und Reingewinn sinken lässt, läuft es bei Apple weiter gut – auch und insbesondere dank iPhone. Am Dienstagabend verkündete der Konzern aus Cupertino nach Börsenschluss an der NASDAQ neue Rekorde bei Erlösen und Gewinnen für ein Juni-Quartal. Bei einem Quartalsumsatz von 53,3 Milliarden US-Dollar – 17 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal – wurde ein um 40 Prozent höheres Ergebnis pro Aktie eingefahren, also 2,34 US-Dollar pro Anteilsschein. Insgesamt lag der Nettogewinn bei 11,5 Milliarden US-Dollar für die drei Monate bis zum 30. Juni 2018.

Im zweiten Quartal 2017 hatte Apple 8,7 Milliarden US-Dollar bei Umsätzen von 45,4 Milliarden erzielt. Die Marge sank dabei 2018 leicht – von 38,3 Prozent auf 38,5 Prozent. In internationalen Märkten machte Apple diesmal 60 Prozent der Umsätze.

Hilfreich bei dem guten Ergebnis dürften für den Konzern die hohen Profite und Umsätze durch das bis zu 1320 Euro teure iPhone X gewesen sein, das letzten Herbst erschienen war. Denn beim iPhone ist grundsätzlich eine Stagnation festzustellen: In Stückzahlen gerechnet gingen diesmal 41,3 Millionen Apple-Smartphones über den Ladentisch, im zweiten Quartal 2017 waren es nur 300.000 weniger. Das Plus lag unter ein Prozent.

Bei den iPad-Verkäufen zeigt die Kurve – wohl dem Ende März erschienenen neuen Einsteigermodell der Tablet-Baureihe geschuldet – leicht nach oben: 11,55 Millionen statt 11,42 Millionen Tablets wurden verkauft.

Das Mac-Geschäft ging hingegen von 4,29 Millionen Einheiten im zweiten Quartal 2017 auf nun 3,72 Millionen Einheiten zurück. Das hat sich Apple durch seine Produktpolitik selbst zuzuschreiben: Der Konzern hatte in diesem Jahr erst im Juli frische Rechner präsentiert – und hier nur in der Profi-Notebook-Kategorie.

Man sei "sehr erfreut" über das beste Juni-Quartal aller Zeiten und über das bereits vierte Quartal in Folge mit einem zweistelligen Umsatzwachstum, sagte Apple-CEO Tim Cook. Er betonte auch, dass das Service-Geschäft (Apps, iCloud, Apple Music, iTunes und mehr) mit 9,55 Milliarden US-Dollar Umsatz und der Wearables-Sektor mit der Apple Watch, für die der Konzern traditionell keine konkreten Geräteabsatzzahlen nennt, weiter stark wachsen.

Die Kategorie "Sonstige Produkte", in der neben der Watch auch AirPods, Apple TV, iPod und HomePod geführt werden, legte beim Umsatz um 37 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu; Apple Watch und AirPods allein sollen ein Umsatzplus von 60 Prozent erreicht haben. "Wir freuen uns sehr auf die neuen Produkte und Dienste in unserer Pipeline", so Cook.

Apple kündigte eine Dividende von 73 US-Cent pro Aktie für den 16. August an. Für das dritte Quartal 2018 erwartet Apple einen Umsatz zwischen 60 und 62 Milliarden US-Dollar.

Die Börsianer reagierten auf die Apple-Zahlen positiv: Kurz nach Mitteilung der Zahlen ging es nachbörslich um 3,4 Prozent mit den Anteilsscheinen nach oben, die Billionen-Bewertung rückt ins Zielfeld. Apple hat im zweiten Quartal eigene Aktien im Wert von 20 Milliarden US-Dollar zurückgekauft, 5 Milliarden flossen in Dividenden. (bsc)