Menü
Mac & i

Apple will 400.000 Hektar Wald nachhaltig bewirtschaften

Bis 2020 hat sich der Konzern vorgenommen, Waldgebiete größer als die Fläche von Luxemburg unter ein "verantwortliches Management" zu stellen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
Apple will 400.000 Hektar Wald nachhaltig bewirtschaften

(Bild: Jussi Silfver / Flickr / cc-by-2.0)

Apples Ökoengagement umfasst nun auch das Forstwesen: In einem kürzlich auch in deutscher Sprache erschienenen Video kündigte der Konzern an, in den kommenden Jahren eine Million Acres Wald, das entspricht ungefähr 400.000 Hektar, nachhaltig bewirtschaften zu wollen. Zum Vergleich: Das ist nicht ganz die doppelte Fläche des Staates Luxemburg (260.000 Hektar).

In dem Video unterhält sich Apples Umweltchefin Lisa Jackson mit mehreren Managerinnen des Konzerns. Bei einem Treffen habe es den Vorschlag gegeben, besagte eine Million Acres zu schützen. Nachhaltige Waldbewirtschaftung bedeutet, dass der Konzern dafür sorgt, dass kein Raubbau an der Natur erfolgt und jeweils nur Flächen verwendet werden, die nachwachsen.

Laut Aussagen Apples werden jetzt schon "99 Prozent aller Papiere und Fasern", die das Unternehmen verwendet, aus "verantwortlich handelnden" Quellen oder aus dem Recycling bezogen. In einem Interview mit dem Fachmagazin GreenBiz sagte Jackson in dieser Woche, man arbeite unter anderem mit der Umweltorganisation WWF und chinesischen Waldwirtschaftsunternehmen.

Das Unternehmen habe festgestellt, dass die Chinesen "wunderbare Partner" bei diesem Thema seien – sowohl auf privatwirtschaftlicher als auch staatlicher Ebene. Der WWF engagiere örtliche Förster, Experten und Wassermanager, die dann mit den Landbesitzern kooperierten. Einer davon befinde sich in staatlichem Besitz. Insgesamt sollen mittlerweile 130.000 Hektar Wald in China für Apple als "ökofreundlich bewirtschaftet" zertifiziert worden sein. Das wiederum gleich Flächen aus, die noch nicht nachhaltig bewirtschaftet werden und von denen Apple derzeit noch Rohstoffe bezieht. Apple entwickelt zudem neue Verpackungen, bei denen mehr Recyclinginhalt als neue Fasern verwendet werden. (bsc)