Menü
Mac & i

Apple will MacBook-Tastaturen schneller reparieren

Künftig sollen defekte Keyboards innerhalb von 24 Stunden geflickt werden. Das geht direkt in den Ladengeschäften.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge

Die Butterfly-Mechanik ist das Problem.

(Bild: iFixIt)

Der Ärger rund um Apples aktuelle Notebook-Tastaturen scheint kein Ende zu nehmen. Mittlerweile ist die viel kritisierte Butterfly-Mechanik in allen portablen Macs des Konzerns verbaut – vom MacBook (ab 1298,64 €) über das MacBook Pro (ab 1679 €) bis hin zum MacBook Air (ab 1099 €). Immerhin hat der Konzern nun vor, Reparaturen bei defekten Tasten zu beschleunigen. Das geht aus einem internen Memo hervor, das MacRumors vorliegt. Ob es weltweit gilt oder zunächst nur in den USA, bleibt unklar – Apple neigt allerdings dazu, Servicemaßnahmen global auszurollen.

In dem Dokument heißt es, "die meisten tastaturbezogenen Reparaturen" würden nun verpflichtend in den Ladengeschäften des Konzerns durchgeführt – "bis auf Weiteres". Dazu seien zusätzliche Ersatzteile verschickt worden. Die Reparaturen seien zudem "zu priorisieren", um möglichst eine Fertigstellung bis zum nächsten Tag ("Next-Day Turnaround") zu erzielen. Den Servicekräften an der Genius Bar wird empfohlen, sich ganz genau an alle Reparaturschritte in Apples Serviceführer zu halten – offensichtlich, um Fehler zu vermeiden.

Bislang scheinen die meisten Tastaturreparaturen in zentralen Dienstleistungszentren durchgeführt worden zu sein, was zwischen drei und fünf Geschäftstagen dauert, manchmal sogar länger. Das scheint Apple nun nicht mehr zu genügen – ob es daran liegt, dass die Probleme verstärkt auftreten, ist unklar. Die Verlässlichkeitsprobleme bei MacBook-Tastaturen begleiten Apple bereits seit 2015, als beim MacBook die neue Butterfly-Mechanik erstmals eingeführt wurde. Dennoch kam sie auch ins MacBook Pro und schließlich, im vergangenen Jahr, ins MacBook Air. Es gibt mehrere Generationen der Tastatur – die aktuelle verfügt unter anderem über eine Schutzmembran.

Die Butterfly-Technik ist besonders dünn, aber auch für Staub und Krümel anfällig. Betroffene berichten von Tasten, die nicht mehr korrekt auslösen, Doppel- und Dreifachtippern sowie weiteren Fehlerbildern. Apple hat bereits ein Austauschprogramm aufgelegt, bei dem Besitzer solcher Geräte eine neue Tastatur erhalten. Aktuelle Macs wie MacBook Air oder MacBook Pro aus dem vergangenen Jahr werden im Rahmen der üblichen Gewährleistung repariert. Dabei kommt es vor, dass die Fehler bei Nutzern gleich mehrfach – also auch nach einem Austausch der Tastatur – auftreten können. (bsc)