Menü

Apple will Menschenrechtsverletzungen bei der Zinnproduktion untersuchen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Apple hat seinen "Supplier Responsibility Report" um eine Rubrik ergänzt, die sich mit der Gewinnung von Zinn beschäftigt, das in zahlreichen Hardware-Produkten des Herstellers steckt. Beim Abbau des Metalls war es im Hauptproduktionsgebiet Indonesien laut Presseberichten zu Menschenrechtsverletzungen in illegalen Minen gekommen, in einer Anlage hatte es nach einem Einsturz mehrere Tote gegeben.

Apple-Statistik zur Verwendung von Zinn und anderen Metallen.

(Bild: Apple)

Man habe im Rahmen der Electronic Industry Citizenship Coalition (EICC) ein Untersuchungsteam auf die Bangka-Inseln geschickt, berichtet Apple, um Näheres zu erfahren. "Mit diesen Informationen hat Apple begonnen, eine EICC-Arbeitsgruppe zu dem Problemkomplex zu initiieren." Man helfe auch dabei, eine Studie zu finanzieren, die die Situation in den Minen untersuche, "um die Lage besser zu verstehen". Es ist unklar, wann diese Studie stattfindet und welche Auswirkungen sie haben wird. Aktuell verwenden 249 Zulieferer von Apple Zinn in ihren Produkten, die dann wiederum etwa in iPads landen. (bsc)