Menü
Mac & i

Apple will in Europa "500.000 App-Jobs" geschaffen haben

Offenbar als Antwort auf die Steuerermittlungen der EU-Kommission hat der iPhone-Hersteller eine neue Website eingerichtet, auf der er die Zahl der Arbeitsplätze hochrechnet, für die er sich indirekt und direkt verantwortlich sieht.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 123 Beiträge

Nachdem die EU-Kommission angekündigt hat, sich mit Apples umstrittenen irischen Steuersparmodellen auseinanderzusetzen, hat der US-Konzern eine PR-Kampagne gestartet, mit der er offenbar belegen will, dass er in Europa auch viele Arbeitsplätze schafft.

Auf einer neu eingerichteten Website unter der Überschrift "Apple's Job Creation in Europe" behauptet der Konzern, insgesamt "629.000 Jobs" geschaffen zu haben oder "zu unterstützen". Mit der Riesenzahl sind aber nicht die aktuell 16.000 Direktangestellten Cupertinos in Europa gemeint. Stattdessen argumentiert der Konzern, dass es fast 500.000 Stellen gebe, die sich "direkt dem App Store zuschreiben" lassen – Entwickler, Designer oder Marketingleute also, die bei Firmen arbeiten, die Software für iPhone und iPad offerieren. Diese Zahl stammt aus einer Studie des Marktforschers Vision Mobile aus dem letzten Juli.

Laut dieser Untersuchung könnten die Anbieter von Apps für Smartphones und Tablets in der Europäischen Union in diesem Jahr bis zu 12,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Besonders wichtig seien Entwicklungen für die mobile Apple-Plattform iOS: Jeder zweite Job in der "App-Economy" sei dem Apple-System zuzuordnen. Die Google-Plattform Android werde in der EU zwar von mehr Menschen genutzt als iOS. Doch bei den Entwicklern ist sie der Erhebung zufolge weniger beliebt. 43 Prozent der Entwickler setzten auf die Apple-Plattform, während 35 Prozent das Google-System bevorzugten. Die App-Branche stehe für eine Million Arbeitsplätze in der EU, darunter 460 000 Programmierer.

"Geschaffen oder unterstützt": 629.000 Arbeitsplätze hängen in Europa angeblich an Apple.

(Bild: Screenshot Apple.com)

Insgesamt sind von Apple laut eigenen Angaben 6,5 Milliarden US-Dollar an europäische App-Entwickler ausgezahlt worden. Zum Vergleich: Weltweit waren es 20 Milliarden, wie die Firma kürzlich mitteilte.

In Europa ist Apple selbst in 19 Ländern mit Vollzeitmitarbeitern vertreten. Darüber hinaus soll es 6000 "Berater und Kundendienstmitarbeiter" geben, die Apples Supportsystem AppleCare angeschlossen sind, zudem 580 Premium-Reseller mit eigenen Mitarbeitern. In Deutschland nennt Apple 1600 Mitarbeiter, in Irland 4000. Der Konzern hat laut eigenen Angaben derzeit 4500 Lieferanten mit Sitz in Europa, darunter den Glashersteller Seele oder den Baukonzern Bennett.

Apple hatte schon in den USA versucht, sich als Jobmotor in der "App-Economy" zu positionieren. Hier behauptet die Firma, für rund 600.000 Jobs direkt oder indirekt verantwortlich zu sein. Das Unternehmen betont, es habe in seiner Geschichte regelmäßig "ganz neue Produkte" und damit "ganz neue Industrien" geschaffen. Dies sorge immer auch für neue Jobs. (bsc)